Michaela May

Rikscha Sightseeing von A bis Z

Auf den Straßen Münchens musikalisch unterwegs

Weitere Termine:
Freitag, 8. Juli / Donnerstag, 14. Juli 

jeweils 20:00

Karten

Ein außergewöhnlicher Künstler mit einem sehr charmanten Bühnenprogramm: André Hartmann radelt als "Rikscha Kleidermann" kunstfertig durch München und hat 12 prominente Gäste in seiner Rikscha dabei, der er sämtlich selbst spielt. Zu den bedeutendsten Straßen unserer vielseitigen Landeshauptstadt hält er jeweils eine aberwitzige musikalische Vertonung bereit. Ein Programm für Touristen, Münchner und Menschen, die planen, welche zu werden!

Regie: Christiane Brammer

mehr zu André Hartmann

 

Interview in "Hallo München"

Die Runde Ecke

Münchner Gschichtn live erzählt!

Special Guest: Andi Weiss

Karten

Jean -Marc ist einen TIC anders. Doch das ist für ihn kein Grund sich zu verstecken. Im Gegenteil :"Nicht anders sondern besonders " lautet seine Maxime. Doch das war nicht immer so .Sein Weg führte ihn auch durch gesellschaftliche Zurückweisung .Doch nur wer den Regen kennt , kann auch die Sonne genießen. Der Sänger „writer und composer“ arbeitet unter dem Namen Spellfirejamal an seinen beiden Alben und "bodygrooved" sich durchs bunte Leben. ;)

Andrea wechselte den Beruf, schrieb ein Buch, krempelte ihr ganzes Leben um – nach dem Tod ihres Mannes. Statt den Tod totzuschweigen stellt sie Fragen darüber, sich und anderen für eine beherzte Auseinandersetzung mit dem Sterben, wie mit dem Leben.

Christian schrieb 600 Bewerbungen und bekam keinen Job. Doch dann hatte er eine Idee. Und daraus entstand der Job seines Lebens.

Andy arbeitet als Sänger und Songwriter. Bekannt wurde er vor allem durch Songs wie Return To Innocence (Enigma) oder als Songwriter für Nicole oder Sandra. Doch das Leben hielt einige Überraschungen für ihn parat.

Andi Weiss, evangelischer Diakon, Autor, Musiker und Moderator. Der bayerische Rundfunk beschrieb Andi Weiss einmal als Songpoeten der leisen Töne. Mit einer Auswahl seiner Songs, auch aus seinem aktuellen Album „Laufen lernen“ ist er am 30. Juni in „Die Runde Ecke“ zu Gast. https://www.youtube.com/watch?v=hcTJWT6QLdA

 

Herr Blumenkohl gibt sich die Ehre

Karten
Herr Blumenkohl plant seinen glanzvollen Aufstieg in die feine Gesellschaft mit einer Soirée. Höhepunkt soll der Auftritt dreier weltberühmter Opernsänger werden. Als die ihm kurz vor Beginn der Veranstaltung absagen, weiß seine Tochter Rat: Man wird den Gästen die angekündigten Stars selbst vorspielen, mit freundlicher Unterstützung des musikalischen jungen Nachbarn. Zwar kann Blumenkohl kein Wort Italienisch und Musik nicht ausstehen, doch die Angst vor der Blamage ist größer. Und so nimmt der Schwindel vor den geladenen Spitzen der Gesellschaft seinen Lauf. Der Inhalt der in hanebüchenem Pseudo-Italienisch improvisierten Opernszene aber ist real: Tochter und Nachbar enthüllen dem Vater ihr Liebesverhältnis und erpressen seinen Segen und dazu noch eine saftige Mitgift. Die Gäste halten das Toben, Flehen, Weinen & Vergeben für ganz große Oper und berauschen sich wie geplant an dem Kunstgenuss, dessen Ausgang glücklicher nicht sein könnte: Die wilde Schmiere wird ein privater und künstlerischer Triumph für alle Beteiligten.


Dominik Wilgenbus:
Regisseur, Übersetzer, Autor und Dozent. Mitbegründer des Metropol–Theaters und der Kammeroper München. Eigenkreationen u.a.: DIE DREI MUSKETIERE als Schauspiel mit Musik, das Schubert-Pasticcio KASPAR HAUSER und die musikalische Komödie CHARLEYS TANTE. Seine Regietätigkeit im Musiktheater führte ihn u.a. an das Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz und die Wiener Volksoper sowie nach Leipzig, Dortmund, Meiningen, Chemnitz, Innsbruck und Klagenfurt.


Die Künstler: 

 

 


Thea Schuette (Sopran)
Geboren in Münster, Westfalen. Ausbildung am Konservatorium Wien, Diplom Gesang und Schauspiel. Gesangsunterricht bei Sami Kustaloglu. Diverse Liederabende und Tourneen durch u.a. Deutschland, Österreich, China. Engagements für Theater- Opern- und Musicalproduktionen u.a. im Theater Akzent, dasTAG, Musiktheater Schönbrunn, Sommerfestspielen Melk sowie für Film- und Fernsehproduktionen.

mehr zu Thea Schütte 


Torsten Frisch (Bariton)
Der gebürtige Leipziger studierte in seiner Heimatstadt Leipzig Gesang. Er ist Preisträger namhafter Wettbewerbe. Von 1990 bis 1993 war er Mitglied im Opernstudio der Komischen Oper in Berlin. 1993 wurde er Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München. Hier erarbeitete er sich im Baritonfach ein umfangreiches Repertoire in den Bereichen Oper, Operette und Musical. Torsten Frisch pflegt insbesondere auch die zeitgenössische Musik. 1994 sang er in München die Titelpartie in der Uraufführung von Paul Engels DANIEL. 1998 debütierte er an der Staatsoper München. Die Zusammenarbeit mit namhaften Regisseuren wie A. Everding, C. Guth, J.E. Köpplinger, H. Kupfer, D.Wilgenbus u.a. prägten seinen szenischen Gestus. Liederabende, Kirchen- und Rundfunkkonzerte sowie Fernsehaufzeichnungen runden sein berufliches Spektrum ab. Seit September 2007 ist er als Gastsänger und Gesangspädagoge freischaffend tätig.

http://torstenfrisch.com


Julian Freibott (Tenor)
Geboren 1990 in Ebern, erzielte während seiner Schulzeit bei den Regensburger Domspatzen zwei Mal einen 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Sein Gesangsstudium an der Musikhochschule Würzburg schloss er 2013 mit Diplom ab, anschließend studierte er im Master bei Konrad Jarnot an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Im Opernfach debütierte er in der Titelpartie von Rossinis “Le comte Ory“, als Sam Kaplan in “Street Scene“ von Kurt Weill, als Oronte in “Alcina” von Händel und an der Kammeroper München als Polidoro in Mozarts „La finta semplice“.

Er war im Konzertfach unter anderem in den Passionen von Bach, in Mendelssohns “Elias“, zahlreichen Mozart-Messen und Rossinis “Petite messe solennelle“ zu hören.

Seine Liedarbeit vertiefte er in Meisterkursen mit Peter Schreier und Werner Güra sowie in Zusammenarbeit und Auftritten mit Christoph Berner, Gerold Huber, Eric Schneider, Reinild Mees, Trung Sam und Werner Dörmann.

Schon während des Studiums sang er unter anderem an der Pocket-Opera Nürnberg und am Mainfrankentheater Würzburg, trat in der Düsseldorfer Tonhalle, der Meistersingerhalle Nürnberg, der Allerheiligen Hofkirche und dem Cuvilliés-Theater München auf und konzertierte mit Musikern der Bamberger Symphoniker, den Nürnberger Symphonikern, La Banda und dem Barockorchester Düsseldorf.

Julian Freibott machte zuletzt als mehrmaliger Preisträger beim Richard Strauss Wettbewerb Salzburg und beim Jeunes Ambassadeurs Lyriques-Programm Montreal auf sich aufmerksam.

Das Ensemblemitglied der Kammeroper München ist momentan am Theater Erfurt in mehreren Produktionen zu erleben.

www.julian-freibott.com

 


Juri Kannheiser (Cello)
Juri Kannheiser engagiert sich neben seinem Cello Studium an der Musikhochschule München in vielen musikalischen Sparten - so wirkte er bei zahlreichen Projekten von Mehr Musik! und dem Schauspielhaus des Theaters Augsburg mit, ist langjähriges Mitglied im Leopold Mozart Kammerorchester Augsburg und stand unter anderem mit PopsängerInnen wie MarieMarie und Yvonne Catterfeld auf der Bühne. Er ist Mitglied des Augsburger Ensembles „Progetto Seicento“, dass Barockmusik des 17. Jahrhunderts mit zeitgenössischer Musik verbindet, gründete zusammen mit Alexander Maschke und Philipp Weiß das Ensemble für freie Improvisation „Out Of Control“ und ist seit 2016 neues Mitglied des Arcis Cello Quartetts.

 

 

Musik- Arrangement:
Aris Blettenberg

Regieassistenz
Franziska Reng

Kostüm
Uschi Haug

Rikscha Sightseeing von A bis Z

Auf den Straßen Münchens musikalisch unterwegs

Weitere Termine:
Donnerstag, 14. Juli 

jeweils 20:00

Karten

Ein außergewöhnlicher Künstler mit einem sehr charmanten Bühnenprogramm: André Hartmann radelt als "Rikscha Kleidermann" kunstfertig durch München und hat 12 prominente Gäste in seiner Rikscha dabei, der er sämtlich selbst spielt. Zu den bedeutendsten Straßen unserer vielseitigen Landeshauptstadt hält er jeweils eine aberwitzige musikalische Vertonung bereit. Ein Programm für Touristen, Münchner und Menschen, die planen, welche zu werden!

Regie: Christiane Brammer

mehr zu André Hartmann

 

Interview in "Hallo München"

Lebensgeschichten

 

Lesung

Karten
Eine Lesung von und mit Ottfried Fischer über das Leben, die Schauspielerei, die Arbeit mit Franz Xaver Bogner und "Irgendwie und Sowieso", die Heiterkeit und den Unfug. Alles andere ist primär.

 

 

Rikscha Sightseeing von A bis Z

Auf den Straßen Münchens musikalisch unterwegs.

Karten

Ein außergewöhnlicher Künstler mit einem sehr charmanten Bühnenprogramm: André Hartmann radelt als "Rikscha Kleidermann" kunstfertig durch München und hat 12 prominente Gäste in seiner Rikscha dabei, der er sämtlich selbst spielt. Zu den bedeutendsten Straßen unserer vielseitigen Landeshauptstadt hält er jeweils eine aberwitzige musikalische Vertonung bereit. Ein Programm für Touristen, Münchner und Menschen, die planen, welche zu werden!

Regie: Christiane Brammer

mehr zu André Hartmann

 

Interview in "Hallo München"

Eine Sommernacht

Komödie von David Greig

Mit Laura Cuenca Serrano und Ferdinand Schmidt-Modrow

Open-Air: Das Hofspielhaus wird zu Münchens kleinster Freilichtbühne

WEITERE TERMINE:
So, 17.07. / Sa, 23.07. / So, 24.07. / Do, 28.07. / Fr, 29.07. / So, 31.07.
Do, 04.08. / Fr, 05.08.
So, 11.09. / Do, 22.09. / Fr, 23.09

jeweils 20:00 (auch sonntags)

Karten

Zwei moderne junge Menschen leben Sturm, Drang und Unbill ihrer Beziehung. Eine leichte Sommersatire mit Hang zum Tiefgang über Liebe, Verlangen, Eitelkeit und Bedürfnisse. Mit diesem Stück wird das Hofspielhaus zu Münchens kleinster Freilichtbühne und Sie können Theater unter freiem Himmel in unserem Innenhof in lauen Sommernächten erleben und genießen.

Mit Laura Cuenca Serrano und Ferdinand Schmidt-Modrow

Regie: Leni Brem

Eine Sommernacht

Komödie von David Greig

Open-Air: Das Hofspielhaus wird zu Münchens kleinster Freilichtbühne

WEITERE TERMINE:
Sa, 23.07. / So, 24.07. / Do, 28.07. / Fr, 29.07. / So, 31.07.
Do, 04.08. / Fr, 05.08.
So, 11.09. / Do, 22.09. / Fr, 23.09

jeweils 20:00 (auch sonntags)

Karten

Zwei moderne junge Menschen leben Sturm, Drang und Unbill ihrer Beziehung. Eine leichte Sommersatire mit Hang zum Tiefgang über Liebe, Verlangen, Eitelkeit und Bedürfnisse. Mit diesem Stück wird das Hofspielhaus zu Münchens kleinster Freilichtbühne und Sie können Theater unter freiem Himmel in unserem Innenhof in lauen Sommernächten erleben und genießen.

Regie: Leni Brem

Die Sphinx von Giesing

ein Stück von Stefan Kastner.

Karten

Uraufgeführt am 22. Oktober 2015

Beim FC Giesing wurde der Spielbetrieb eingestellt. Der Grund: Das Münchner Denkmalamt vermutet unter dem Spielfeld das Grab einer ägyptischen Pharaonentochter und deshalb soll nun der Fußballplatz aufgegraben werden. Der Präsident des Fußballvereins wittert die große Chance, zu Reichtum und Ehre zu gelangen und gräbt auf eigene Faust.

 

Stefan Kastner, Jahrgang 1963, studierte Gesang am Richard-Strauss-Konservatorium München. Er arbeitete als Opernsänger u.a. in München, Berlin und Freiburg sowie mit dem Künstlerduo Brunner / Ritz, war als Schauspieler u.a. bei der Münchner Performance-Gruppe »Die Bairishe Geisha« und Andreas Ammer engagiert.

Für seine Projekte »Erhabenes Scheitern«, das er 2008 zusammen mit Susanne Schroeder und Judith Huber realisierte, »Isar – Athen« (2008) und »Die Bergsteiger« (2009) erhielt er eine Förderung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

»Die Bergsteiger« wurde zu RODEO MÜNCHEN 2010, dem 1. Tanz- und Theaterfestival der freien Szene, eingeladen. 2010 erhielt er die Optionsförderung für drei Jahre und inszenierte die Uraufführung seiner Stücke »Heraklits letzte Tage« (März 2011), »Im Enddarm der Stadt« (Oktober 2011) und »GERMANIA 1 –Dinkelhofen« (November 2012). Außerdem führte er Regie (»Im weißen Rössl«) bei den Pöckinger Kulturtagen. Im Dezember 2012 war beim Tollwood Winterfestival die Performance »Imbiss« von und mit Judith Huber und Stefan Kastner zu sehen. Im April 2014 setzte er seine Trilogie mit »GERMANIA 2 – Paradiso« fort, die er im März 2015 mit "GERMANIA III - Die Heimkehr" abschloss.

Darsteller: Inge Rassaerts, Isabel Kott und Rainer Haustein

PREISE
Kategorie Stuhl: 23,00 Euro
Kategorie Bank: 19,00 Euro

Abendzeitung München, 24. Oktober 2015

Süddeutsche Zeitung, 15. Oktober 2015

Chanson ´16

Konzert

Karten

Sänger und Moderator Gregor Walz kehrt zu seiner großen Passion, dem klassischen Chanson, zurück. Mit diesem Konzert Programm schrieb sich der Songwriter ein einzigartiges deutsches Programm mit seinen ganz ihm eigenen Texten und Kompositionen. Begleitet wird er von Andi Bauer am Piano.

Seine Debut CD Mein Zimmer bei Nacht erfreute sich großen Interesses und die Süddeutsche Zeitung bezeichnete ihn als „…die neue Hoffnung des deutschen Chansons!“

2014 bewies er mit seinem Weihnachtsprogramm „Hallelujah!“ mit dem Andi Bauer Trio, das sanfte lyrische Melodien und jazziger Groove durchaus etwas gemeinsam haben.

Nach 30 erfolgreichen Medienjahren als Moderator, Sänger und Beauty-Experte präsentiert er sich nun mit einem ganz besonderen musikalischen Programm. Mit viel Liebe hüllt Gregor Walz bekannte Titel von Michel Legrand, Juliette Greco, Peggy Lee und Margot Werner in ein neues Gewand. Es sind die Songs, die ihn ein Leben lang begleitet und inspiriert haben. Auf dem Programm stehen auch griechische und spanische Melodien. Das Besondere: Alle Songs hat Gregor Walz mit seinen eigenen erstklassigen und sehr persönlichen deutschen Texten versehen. Als Songwriter schrieb er schon für Nino de Angelo und trat mit seinen eigenen Titeln NACHT und TAG FÜR TAG beim WDR und MDR in großen Abendshows auf.
Erzählerisch bewegt sich der Abend von Geschichten über die Frauen, die ihn in diesem Leben geprägt haben, über die Liebe bis hin zu amüsant kritischen Texten über die Medienbranche, in der er seit 30 Jahren sehr erfolgreich verwurzelt ist. Gelassen, schmunzelnd aber natürlich auch nachdenklich und sentimental - denn das darf bei Gregor Walz nicht fehlen!

Begleitet wird Gregor dieses mal klassisch Solo am Piano von dem großartigen Andi Bauer, Gewinner des Publikumspreis beim deutschen Wettbewerb für Schulpraktisches Klavierspiel, Dozent an der Musikhochschule München, der mit einem seiner vielen Projekte „Mundharmonika“ 2014 den 1. Preis für die Band der Stadt der Stadtsparkasse München gewonnen hat.

 

Management:     Temren Demirbolat –B.A. Medienmanagement/Musikmanagement
temren.demirbolat@plattenmoped.de  
www.plattenmoped.de


Alle Infos: www.gregorwalz.de
www.facebook.com/gregorwalz/?ref=hl

 

Hören sie in das Album “Mein Zimmer bei Nacht “ www.soundcloud.com/gregor-walz

 

Obwohl Michaela May schon 1963 als Heidi vor der Kamera stand, schlug sie nach dem Abitur zunächst einen anderen Weg ein und absolvierte eine Ausbildung als Kindergärtnerin. Parallel dazu kehrte sie jedoch immer wieder zu Film und Fernsehen zurück und spielte ab 1972 auch Theater in Berlin, Hamburg und München und feierte zuletzt auch auf Tournee große Erfolge mit den Komödien Gefallene Engel und Toutou.

1974 erlebte die Münchnerin dann ihren Durchbruch mit Helmut Dietls fast schon legendärer Serie Münchner G´schichten. Sie wurde Star zahlreicher bayerischer TV-Produktionen wie Monaco Franze und Kir Royal, beide ebenfalls von Helmut Dietl, sowie Hans im Glück, Irgendwie und Sowieso und Zur Freiheit von Fanz Xaver Bogner, die inzwischen Kultstatus haben.

Es folgten weitere erfolgreiche Serien und Krimi-Reihen, Fernsehfilme und Mehrteiler wie z.B. Liebe und weitere Katastrophen, Alles was Recht ist, Die göttliche Sophie und auch in der Kinokomödie Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit zeigte Michalea May ihre große Wandlungsfähigkeit.

In fast 40 Jahren spielte sie in mehr als 200 Fernsehfilmen, arbeitete mit Regisseuren wie Dominik Graf, Marc Rothemund, Andreas Kleinert oder Bernd Schadewald zusammen.

In der hochgelobten Krimireihe Polizeiruf 110 wurde sie als Kommissarin Jo Obermaier u.a. mit dem Deutschen Frensehpreis und dem Adolf-Grimme-Preis in Gold ausgezeichnet. Auch mit ihren unterschiedlichen Lesungen und Hörbühern sowie als Autorin ihres Buches Mitten im Leben mit Yoga hat sich Michaela May einen Namen gemacht.

Seit 1996 engagiert sie sich für Kinder, die an der unheilbaren Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leiden. Sie ist Mitglied im Kuratorium des Mukoviszidose e.V. und Patin im SOS-Kinderdorf in Ghana. Dafür erhielt sie die Medaille München leuchtet und die Bayerische Staatsmedaille für soziale Verdienste. 2011 wurde Michaela May mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.