Eigenproduktion

Die Sphinx von Giesing - 2. Teil

Preise:
Eintritt: 24,00 Euro
Ermäßigung: 19,00 Euro

ein Stück von Stefan Kastner.

mit Isabel Kott, Inge Rassaerts, Rainer Haustein, Susanne Schroeder und dem Mütter Gesangsverein

 

Karten

 

Ein Feigling ist er keiner, der Präsident des FC Giesing. Er hat auf dem Fußballplatz eine Frau geborgen. Aber wer ist sie? Ist es die Tochter eines ägyptischen Pharaos oder ist es Linda, seine Ex, die Tochter der Platzwartin, die seinerzeit schönste Frau von ganz Giesing, eine mit einem Katzenarsch, eine, auf die jeder scharf war. Er trägt sie auf seinen Händen durch die Stadt und kehrt mit ihr zu einem Leichenschmaus ein. Da kommt auf einmal Ella herein, Lindas Tochter, die lange fort war, verzweifelt und ebenso sphinxhaft schön wie ihre Mutter. Der Präsident bestellt erstmal noch ein Radler und eine zweite Runde Apfelkücherl...

Text/ Regie: Stefan Kastner
Dramaturgie: Marie Thiele
Bühne/Kostüme: Christiane Brammer, Stefan Kastner
Regieassistenz: Andreas Teodoru

 

Stefan Kastner, Jahrgang 1963, studierte Gesang am Richard-Strauss-Konservatorium München. Er arbeitete als Opernsänger u.a. in München, Berlin und Freiburg sowie mit dem Künstlerduo Brunner / Ritz, war als Schauspieler u.a. bei der Münchner Performance-Gruppe »Die Bairishe Geisha« und Andreas Ammer engagiert.

Für seine Projekte »Erhabenes Scheitern«, das er 2008 zusammen mit Susanne Schroeder und Judith Huber realisierte, »Isar – Athen« (2008) und »Die Bergsteiger« (2009) erhielt er eine Förderung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

»Die Bergsteiger« wurde zu RODEO MÜNCHEN 2010, dem 1. Tanz- und Theaterfestival der freien Szene, eingeladen. 2010 erhielt er die Optionsförderung für drei Jahre und inszenierte die Uraufführung seiner Stücke »Heraklits letzte Tage« (März 2011), »Im Enddarm der Stadt« (Oktober 2011) und »GERMANIA 1 –Dinkelhofen« (November 2012). Außerdem führte er Regie (»Im weißen Rössl«) bei den Pöckinger Kulturtagen. Im Dezember 2012 war beim Tollwood Winterfestival die Performance »Imbiss« von und mit Judith Huber und Stefan Kastner zu sehen. Im April 2014 setzte er seine Trilogie mit »GERMANIA 2 – Paradiso« fort, die er im März 2015 mit "GERMANIA III - Die Heimkehr" abschloss.

 

Zurück