Eigenproduktion

PREMIERE

Kino Kino

Preise:
Eintritt: 23,00 Euro
Ermäßigung: 18,00 Euro

Eine cineastische Komödie von Sophia Cord

Mit Claudia Maria Haas & Matthias Christian Rehrl

Regie: Leni Brem

Eine Co-Produktion mit dem Altstadttheater Ingolstadt

weitere Termine:

So, 4.2. / 18:00 Uhr
Do, 8.2./ 20:00 Uhr
Fr, 9.2. / 20:00 Uhr
Do, 1.3. / 20:00 Uhr
Sa, 3.3. / 20:00 Uhr
So, 4.3. / 18:00 Uhr
Fr, 9.3. / 20:00 Uhr
So, 18.3. / 18:00 Uhr
Sa, 31.3 / 20:00 Uhr

 

Karten

Ein Ehepaar in den besten Jahren betreibt ein nicht besonders gut laufendes Programmkino. Sie stehen kurz vor der Schließung des Filmtheaters. Da kommt die Idee auf, für die Kinobesucher ein bizarres Erlebniskino zu veranstalten, eine turbulente und vergnügliche Phantasiewelt zu schaffen, die perfekte Illusion in der Kinokulisse, passend zum Motto des jeweils gezeigten Filmes. Doch damit verbunden ist auch ein dunkles Geheimnis… KINO KINO ist ein turbulenter und übermütiger Theaterspaß voller Filmzitate, Anspielungen und den besten Szenen der Kino-Geschichte.

 

Die Künstler:

Claudia Maria Haas

wurde in Salzburg/Österreich geboren und absolvierte dort ihre Schauspielausbildung.
Engagements in Hamburg, Bamberg, Wien, Linz, Innsbruck, Karlsruhe etc. folgten.

Von Shakespeare (Hermia im Sommernachtstraum) bis Schnitzler (Die Schauspielerin im Reigen), von Euripides (Kassandra in den Troerinnen) bis Ibsen (Nora in Nora oder ein Puppenheim) von komisch bis tragisch über well-made-plays zu Boulevard reicht ihr Repertoire.

Vor der Kamera stand sie u.a. für „Alpenklinik“ mit Erol Sander, für „Tatort“ mit Harald Krassnitzer, „Forsthaus Falkenau“ mit Hardy Krüger Jr., „Lindenstraße“ mit Marie-Luise Marjan, „Agathe kann ́s nicht lassen“ mit Ruth Drexel, „Forsthaus Falkenau“, „Die Fallers“, „Azzurro“, „Zigeunerleben“, „Die drei Posträuber“...

 

 

Matthias Christian Rehrl

führten seine Theaterengagements u.a. an das Volkstheater Wien, die Landestheater Linz, Innsbruck, Salzburg, das Staatstheater Karlsruhe, zu den Volksschauspielen Telfs unter Ruth Drexel, oder dem steirischen herbst in Graz.
Er war auch in vielen Fernsehserien wie „Dahoam is Dahoam“, „Rosenheim Cops“, „Soko Kitzbühel“, „Weißblaue Geschichten“, „Garmisch Cops“, „Herzflimmern“, „Sturm der Liebe“, „Forsthaus Falkenau“, „Lindenstraße“, „Schlosshotel Orth“ in unterschiedlichsten Rollen zu sehen.
Hörbücher wie „Das Lied der Klagefrau“, „Mister Undercover“, „Frauen verstehen in 60 Minuten“ gehören ebenfalls zu seinem Repertoire.

 

Regie:

Leni Brem

1983 geboren in München, aufgewachsen in Oberbayern, studierte Theater-, Film -und Medienwissenschaft in Wien und assistierte in München und Ingolstadt. Ihre Ingolstädter Inszenierung 'Unterwegs in Småland' wurde im März 2014 an die Schauburg München übernommen. Seit 2015 arbeitet sie als freie Regisseurin. Ihre Inszenierung 'Eine Sommernacht' wurde 2016 mit der tz-Rose ausgezeichnet. Seit 2016 leitet sie das Altstadttheater Ingolstadt.
 

Zurück