S. von Medvey, T. Meinhardt & F. Rauchbauer

Night and Day

Preise:
Eintritt: 21,00 Euro
Ermäßigung: 16,00 Euro

Karten

„Gar gekocht in Veuve Cliquot“ und immer mit einem Bein am Abgrund auf den fiebrigen Spuren von F. Scott und Zelda Fitzgerald. 

Eine szenisch -musikalische Collage basierend auf Therapiegesprächen* und dem Briefwechsel des glamourösesten Ehepaars der Jazz-Ära. 

Die exzessive Musik dazu liefern Songs von Cole Porter. 

(* Rechte: der Hörverlag, „Wir waren furchtbar gute Schauspieler“) 

 


Susanne von Medvey wurde in Berlin geboren und erhielt ihre Ausbildung an der Schauspielschule Der Keller in Köln.  

Sie spielte u. a. an Theatern in Köln und Bonn und seit 2003 regelmäßig im Metropoltheater München - u. a. in den Produktionen 'Die Ehrmanns', 'Die Furien', 'Tannöd'. 

Für diverse Liederabende arbeitete sie mit Friedrich Rauchbauer zusammen - so auch für 'Halb zwei Salambo', 'Memories of Hilde K - Erinnerungen an Hildegard Knef', und 'Berlin.com' in den Kammerspielen Landshut.  

Sie wirkt in Fernsehproduktionen mit, darunter 'Der Bulle von Tölz', 'Mord in bester Gesellschaft', 'Soko Kitzbühel', und 'Um Himmels Willen'. 

Als Sprecherin arbeitet sie für Dokumentation und Hörbücher und ist u. a. bekannt als Synchronstimme von Anna Gunn (Skyler White in 'Breaking Bad'), Catherine Frot, Emanuelle Béart... 

Außerdem arbeitet sie seit 2010 als Dozentin für Mediensprechen und Synchronsprechen an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München.  

 

 

Thomas M. Meinhardt spielte nach seiner Schauspielausbildung am Bliss-Theaterstudio und bei Suzanne Geyer (Schauspiel München) an zahlreichen Münchner Bühnen, so u.a. am Cuvilliés-Theater und mehrfach am Prinzregententheater. Nach zwei Gastengagements an den Städtischen Bühnen Regensburg ist er seit 1998  Ensemblemitglied des Münchner Metropoltheaters wo er in zahlreichen, zum Teil preisgekrönten Inszenierungen mitwirkte. 

Im Fernsehen stand er u.a. in diversen Folgen von „Tatort“ und „Soko 5113 “ sowie für Kino-Produktionen wie „Landauer – Der Präsident“ und „Elser – Er hätte die Welt verändert“ vor der Kamera.  

Er ist ein gefragter Sprecher im Fernsehen und Rundfunk sowie für Hörbücher und Synchron. 

Seit 2006 ist er als Dozent für Monolog, Szene und Mediensprechen an der August-Everding-Akademie tätig, seit 2014 lehrt er ebenso an der Schauspielschule Zerboni. 

 

 

Friedrich Rauchbauer wurde in Eisenstadt/Österreich geboren. Seine 
musikalische Ausbildung erhielt er an der Musikhochschule Wien und an 
der Universität Sydney/Australien. 
Eine intensive Beschäftigung mit dem Gestischen Singen folgte in der 
Zeit der Zusammenarbeit mit Professor Klaus Klawitter (Hochschule Ernst 
Busch) sowie der Sängerin Maria Husmann und dem Regisseur Peter Palitzsch (BE) Berlin. 
Seit 1997 ist er Dozent für Liedinterpretation an der 
Schauspielabteilung der Theaterakademie August Everding. 
Als Musikalischer Leiter arbeitet er mit diversen Theatern zusammen wie 
dem Metropoltheater München, Volkstheater München, den Kammerspielen 
Landshut etc. und komponiert Chansons und Bühnenmusiken. 
Parallel dazu tritt er immer wieder als Liedbegleiter auf. 
In den letzten Jahren konzipierte und inszenierte er vermehrtszenisch-musikalische Collagen und gründete die Veranstaltungsreihe"Lieder der Welt". 
An den Kammerspielen Landshut führte er Regie und war Musikalischer 
Leiter 2014/2015 bei "Memories of Hilde K" mit Susanne von Medvey, 
2015/2016 bei "Berlin.com" mit Elisabeth Günther und Susanne von Medvey. 

Zurück