Eigenproduktion

Rasputin - Osterspecial

Preise:
Eintritt: 36,00 Euro

Liebe, Glaube, Zärtlichkeit

Ein Stück von Moses Wolff
mit Sandra Seefried, Charlotte Stein, Lucie Mackert, Camillo Rota

inklusive Oster-Buffet 

 

Karten

Genau hundert Jahre nach seinem Tod wird das wahre Wesen des Wanderpredigers Rasputin dargestellt: seine tiefe Liebe zu den Frauen, seine Ehrlichkeit, sein gefestigter Glaube an Gott, sein übermütiger und fast kindlicher Geist - und die Reaktionen seiner Umwelt im Zarenhof. Von den Zarentöchtern verführt, vom Bischof geächtet, vom Zaren verraten, von der Zarin vergöttert, von sämtlichen Mägden, Zofen und Köchinnen begehrt lebte er ein intensives Leben und wurde dennoch gehasst und verfolgt, obwohl er doch stets nur nach dem Guten strebte. Moses Wolff hat aus der Geschichte um Rasputin am Zarenhof ein surrealistische-komödiantisches Bühnenstück voller Übermut, Lebensfreude, Sex, Spiritualität und Philosophie erschaffen.

inklusive Oster-Buffet!


Die Künstler:


Moses Wolff (1969) ist ein Münchner Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller und Komiker. Er wirkte bei zahlreichen Theater-, Fernseh- und Kinoproduktionen mit (u. a. bei "Dahoam is dahoam", "Soko Kitzbühel","Polizeiruf 110", "Unter Verdacht", etc), erfand diverse Bühnencharaktere (u. a. mit Richard Westermaier den Wildbachtoni, den er selbst spielt und den Vollweisen Moses Shanti), gründete diverse Comedygruppen und Lesebühnen (u. a. die "Schwabinger Schaumschläger", jeden Sonntag in der Münchner Gaststätte Vereinsheim), verwirktlicht laufend Filmprojekte, verfasste verschiedene Romane (u. a. "Schrippenblues" und „Monaco Mortale“), Sachliteratur (u. a."Ozapft is - das Wiesnhandbuch") und Drehbücher (u. a. mit Arnd Schimkat "Highway to Hellas", der Roman wurde von Aron Lehmann unter der Produktionsleitung von Dan Maag, Marco Beckmann und Matthias Schweighöfer mit Christoph Maria Herbst in der Hauptrolle verfilmt), arbeitet als freier Mitarbeiter für das Satiremagazin Titanic, die Oskar Maria Graf-Gesellschaft, das Magazin MUH und die Süddeutsche Zeitung. Derzeit tourt er gemeinsam mit seinem Bühnen-Copiloten Hansi Krohn mit dem Programm "In meiner eigenen Wohnung" durch die Republik. Moses Wolff ist Träger des Schwabinger Kunstpreises.

 

Camillo Rota (*1989) ist ein Schauspieler, Buchdichter, Filmliebhaber, Sittenstrolch, Löwenbändiger und Astronaut aus Oberscheinfeld. Sein Buch „Ein Buch das nicht wüsste, weshalb es RENEN heißen sollte“ verkaufte sich. Er ist ständiger Mitarbeiter bei „Egersdörfer und Artverwandte“ , war Ensemblemitglied bei dem Südstaatenmelodram „Südstadtgeflüster“, Musiker in der Liveband von Konstantin Wecker und hatte diverse größere Nebenrollen beim Tatort (ARD). 2015 hat er eine Wachsschallplatte mit Liedern über Eskapismus und urbane Dekadenz aufgenommen, auf der sich auch andere coole Menschen tummeln wie z.B. Gott.

 

Charlotte Josefine Stein (*1995) ist eine Schauspielerin aus Aschaffenburg. Nach diversen Hauptrollen in der Theater-AG des Franziskaner Gymnasiums Großkrotzenburg wirkte sie in der Drama-Group der Central Valley High School, Spokane (USA), im Aschaffenburger Märchentheater, Erthal-Theater und im Stadttheater Aschaffenburg.

 

Sandra Seefried (1987) ist eine Schauspielerin und Sprecherin. Sie wurde in Stuttgart geboren, lebt aber in München. Seit Kindestagen wirkt sie in diversen Fernseh- und Theaterproduktionen mit. Nach abgeschlossener Schauspielschule feiert sie nun nach kurzer Abstinenz durch die Geburt ihrer Tochter mit „Rasputin“ ihr Bühnencomeback im Münchner Hofspielhaus.

 

Lucie Mackert (1987) schloss 2010 ihr Schauspielstudium an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main ab. Als Schauspielerin arbeitete sie an diversen Theatern in ganz Deutschland, u.a. dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, dem Schauspiel Frankfurt, dem Zimmertheater Tübingen, dem Theater Gütersloh, den Ruhrfestspielen Recklinghausen und bei Michael Quasts Fliegender Volksbühne in Frankfurt /Main. Als Liedermacherin ist sie Preisträgerin der “Goldenen Hoyschrecke 2015”. Ihr Debutalbum “kreuzweise” mit der Band “Lucie M. und das Tribunal des Escargots” erschien im Mai 2016 und ist mit dem Titelsong unter den Top 10 der Liederbestenliste vertreten.

 

 

 


Unser Theater Oster Schmaus im Münchner Merkur 

 

 

 

HIER gehts zum RASPUTIN Trailer

Zurück