Blaue Nächte

Blaue Nächte

Preise:
Eintritt: 21,00 Euro
Ermäßigung: 16,00 Euro

Eine literarisch-musikalische Reise durch Italien und Frankreich. 

Die Sopranistin Anna-Magdalena Perwein und die Schriftstellerin Stefanie Gregg, begleitet von der Pianistin Susanna Klovsky, verbinden ihre Künste zu einer außergewöhnlichen Kombination. Lieder von Bach, Schumann oder Strauss, berühmte Opernarien von Puccini und Lehar, sowie bekannte Chansons von Edith Piaf wechseln sich mit literarischen Romanauszügen von Stefanie Gregg ab.

 

 

Karten

Ein ganz besonderer Abend, der sie bezaubern, unterhalten und kulturell verführen wird. 

Landschaften von den Cinque Terre über Marseille und Rousillon spiegeln sich mit ihren Farben in Greggs Texten wieder: Blau wie der Himmel und das Meer, Orange-rot wie der Sandstein und die Sonne.  

So illustrieren, untermalen und ergänzen sich die Künste von Wort und Gesang in ganz besonderer Weise gegenseitig. 

Der Roman „Der Sommer der blauen Nächte“ führt die Protagonistin nach Italien und Frankreich – den großen Ländern der klassischen Musik. Jule, eine junge Psychologin, findet im Nachlass ihrer Mutter Briefe, die sie veranlassen, sich auf deren Spuren zu begeben. Sie erfährt Dinge, die sie nie vermutet hätte. Und dennoch wird die Reise auf der Suche nach diesen Familiengeheimnissen eine Reise zu ihr selbst. 

Anna-Magdalena Perwein  

© Pabe Photografie 

Anna-Magdalena Perwein (geb. Helbig) ist in Schongau geboren und als Tochter studierter Musiker hat sie schon früh Gelegenheit zu solistischen Auftritten bei Konzerten in der Umgebung von Schongau. 

Ihren ersten Gesangsunterricht erhält sie bei Helge Weidinger und später bei Prof. Horst Laubenthal sowie Susanne Winter. Im Jahr 2009 beginnt sie neben ihrer Ausbildung zur Damenmassschneiderin das außerordentliche Jungstudium für Gesang am Mozarteum Salzburg bei Prof. Martha Sharp. 2011 wechselt sie, nach erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung in das ordentliche Bachelorstudium. 

Im Oktober 2014 singt sie als Stipendiatin in einer Produktion des Mozart-Operninstituts in der Oper „La Corona“ von Gluck die Rolle der Asteria unter der Leitung von Prof. Josef Wallnig. Die Arbeit am Mozart-Operninstitut führt sie auch zu ihrem Schwerpunkt „Mozart und seine Zeitgenossen“ im Masterstudium, welches sie im Oktober 2015 nach ihrem Bachelorabschluss mit Auszeichnung beginnt. 

Von 2012 bis 2018 ist sie Studentin bei Prof. Barbara Bonney, bei der sie ihre Begeisterung für das Fach „Lied“ entdeckt und seit 2015 als Studentin der Lied-Klasse von Prof. Wolfgang Holzmair intensiviert. Im Januar 2018 schliesst sie das Master Studium Gesang am Mozarteum Salzburg mit Auszeichnung ab. 

Sie besucht Meisterkurse bei Roberta Alexander und KS Brigitte Fassbaender und wirkt bei Projekten von Hansjörg Albrecht mit. 

Anna-Magdalena ist Preisträgerin beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“. Außerdem erreichte sie zweimal das Finale im Bundeswettbewerb für Gesang in Berlin und wurde mit dem 3. Preis beim internationalen Mozartwettbewerb in Prag ausgezeichnet. 

http://www.anna-perwein.de/

 

 

Susanna Klovsky

© Mel Mori

Die Münchner Pianistin gewann schon früh 1. Preise im Fach Klavier Solo und Kammermusik bei verschiedenen Wettbewerben, wie z.B. Jugend Musiziert und trat bereits in jungem Alter sowohl mit Jugend- und Kammerorchestern, als auch mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Sie gehört zu den jüngsten Stipendiaten der Yehudi Menuhin-Stiftung Live Music Now. 

Bereits mit siebzehn Jahren wurde sie als Jungstudentin an der Musikhochschule München in die Klasse von Prof. Gitti Pirner aufgenommen. 
Sie ist des Weiteren Absolventin mit Auszeichnung der Solistenklasse von Prof. Sylviane Deferne am Conservatoire de Musique de Neuchatel/Genf. 

Im Rahmen eines Duos war sie Preisträgerin beim Kammermusikwettbewerb in Langen und Finalistin des Deutschen Musikwettbewerbs 2008 in Bonn und ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands München. 

Sie hat sich schon während ihrer Studienzeit einen Namen als Kammermusikpartnerin und Liedbegleiterin gemacht und wird regelmäßig zu Festivals, wie der Schubertiade, den jüdischen Kulturtagen in München, dem Mecklenburg-Vorpommern Musikfestival, dem Richard Strauss-Festival, oder als Begleiterin zu internationalen Wettbewerben, wie seit 2009 dem ARD – Musikwettbewerb oder dem Isang Yun Wettbewerb, Südkorea und dem Richard-Strauss Wettbewerb eingeladen. Sie tritt in Kammermusikkonzerten weltweit auf. 

2014 gewann sie zusammen mit dem israelischen Tenor Yoed Sorek den 1. Preis im Fach Yiddishe Lieder und mehrere Sonderpreise beim Internationalen Wettbewerb für jüdische Musik in Amsterdam. 

Seit dem Studienjahr 2015/16 hält Susanna Klovsky einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Nürnberg in der Klasse von Prof. Susanne Kelling inne. 
Sie wird regelmäßig zu Projekten an der Bayerischen Staatsoper, der Oper am Rhein, dem Opernhaus Wuppertal, dem Bayerischen Rundfunk und den Münchener Symphonikern eingeladen. 

http://clazzic.org/

 

Stefanie Gregg 

© Angelika Bardehle 

Stefanie Gregg, geboren 1970 in Erlangen, studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie promovierte über „Das Lachen“. 

Ihren beruflichen Einstieg hatte sie im Bereich Bucheinkauf bei Bertelsmann. Als Unternehmensberaterin arbeitete sie dann bei der Top-five-Unternehmensberatung A.T.Kearney mit Schwerpunkt Medien. 

Nach freier journalistischer Arbeit und der Publikation mehrerer Fachbücher widmet sie sich, neben ihrer freien Lehrtätigkeit, heute nahezu ausschließlich der Belletristik. 

Sie schreibt Romane, Kriminalromane und Kurzgeschichten. 

Mit ihrer Familie wohnt sie in der Nähe von München. 

Schon immer interessierte sie sich nicht nur für das Oberflächliche, sondern für das Abgründige an Menschen. Sie will wissen, was hinter dem Lachen und hinter dem Weinen der Menschen steckt. 

Stefanie Gregg ist Mitglied im Autorenverband DAS SYNDIKAT und im Netzwerk der Krimiautorinnen MÖRDERISCHE SCHWESTERN. 

https://www.stefanie-gregg.de

Zurück