PREMIERE

Emotionale Katastrophen

Preise:
Eintritt: 22,00 Euro
Ermäßigung: 17,00 Euro

mit Gerd Lohmeyer
am Klavier: Tommaso Farinetti

Eine fantastische Reise in Worten und Tönen
durch die Hexenküche der Angst.

Karten

Herr seiner Gefühle sein, wer will das nicht, aber ein dunkler Strom unterspült die lichte Welt der Vernunft. „Tief unter deiner heitern Fläche glimmt Sehnsucht nach Nacht, nach Blut und Barbarei“ (Hermann Hesse) Um diese Abgründe geht es in unserem Programm, um das Ausgeliefert- Sein an Obsessionen, das Besessen- Sein und den Spannungsbogen zur Hoffnung. Es gäbe keine Kunst denn als Brücke zwischen Vernunft und Abgrund! Als Stationen unserer Wanderung zu Wort und zu Klavier über den schmalem Grat seien E. A. Poe, Giörgy Ligeti, Apostel Paulus, Beethoven und Heiner Müller verraten.

Gerd Lohmeyer wurde 1945 in Würzburg geboren und wuchs in Nabburg/ Oberpfalz auf. Er studierte Schauspiel an der UDK in Berlin. Seine Karriere vollzog sich zwischen Stadt- und Staatstheater- Engagements (u.a. Dortmund, Freiburg, Hannover) und freier Tätigkeit als Schauspieler und Regisseur. Seit 1986 lebt er in München und hatte Engagements an allen großen Bühnen dort (Münchner Kammerspiele, Bayer. Staatsschauspiel, Münchner Volkstheater, Staatstheater am Gärtnerplatz).

Enge Zusammenarbeit mit dem „TamS“- Theater, dem er 96 mit seiner Valentin- Inszenierung die tz- Jahres- Rose und 2000 mit seiner Inszenierung „Er als nicht er“ von Elfriede Jelinek den AZ- Jahresstern einbrachte.

Seit 2001 enge Zusammenarbeit mit dem „Metropoltheater“. Er verkörperte die Titelrolle in „Die drei Leben der Lucie Cabrol“, das dort 10 Jahre lang gespielt wurde und den Bayer. Theaterpreis erhielt, er wurde dafür mit dem Darstellerpreis des Bayer. Theatertreffens und dem „Impulse“ Preises der deutschen Akademie für darstellende Kunst ausgezeichnet.

Seit 2004 Zusammenarbeit mit den „Luisenburg“ Festspielen Wunsiedel (Titelrolle in Goldonis „Der Diene zweier Herren, Inszenierung Jörg Hube), seit 2007 Zusammenarbeit mit dem Garmischer Kultursommer („Paulimann“ in Thomas „Magdalena“). 2011 AZ- Jahresstern für seine Inszenierung „Valentin im Sturm“.

Bekannt auch durch Film und Fernsehen, „Ein Haus in der Toscana“ (ZDF), er war lange der Chef in den „Rosenheim- Cops“, in „Das große Hobeditzen, Regie Kiefersauer spielte er eine Hauptrolle neben Jörg Hube und in Bully´s bekanntem Spielfilm „Der Schuh des Manitu“ war er der Sherrif. Derzeit ist er regelmäßig Gast als Ordnungsamtsleiter „Gerstl“ in der Serie des Bayer. Rundfunks „Dahoam is dahoam“.zu sehen.

Im „Grünen Salon“ in Fellbach trat er bisher schon vier mal auf, zuletzt als „Taugenichts“ (Eichendorff).

 

Tommaso Farinetti  hat sein Klavierstudium bei Prof. Annalisa Bio, Prof. Vera Drenkova und Prof. Remo Remoli, ehemaliger Meisterschüler von Arturo Benedetti Michelangeli, absolviert.
1996-97 studierte an der Universität für Musikwissenschaft in Cremona. 
Anschließend besuchte er eine Meisterklasse bei Prof. Piernarciso Masi in Fusignano und studierte ein Jahr Komposition in Trient. 
In seiner künstlerischen Laufbahn ist er mit verschiedenen Musikern in Italien aufgetreten.
Seit 2003 ist er als Klavierlehrer an der Landkreismusikschule Cham beschäftigt. Darüber hinaus wirkt er als Juror beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ und tritt regelmäßig in Deutschland auf. 2007 ist seine erste CD "Farinetti meets Caruso" in Zusammenarbeit mit der "Enrico Caruso Agentur" erschienen, deren Stücke bereits in verschiedenen Radiosendungen (WDR, Radio Colonia, Deutschlandradio Kultur) zu hören waren.

Preise:
Eintritt: 22€
Ermäßigung: 17€

 

Zurück