Stefan Merki

Kafka und Satie

Preise:
Eintritt: 24,00 Euro
Ermäßigung: 19,00 Euro

Stefan Merki, Schauspieler an den Münchner Kammerspielen, rezitiert 15 kurze Erzählungen von Franz Kafka. Paradoxe und absurde Dinge werden beschrieben. Nüchtern-ernst, minutiös, aber auch manchmal komisch. Geschrieben in einer wunderbar klaren Sprache, die Ihresgleichen sucht. Stefan Laux spielt dazu ausgewählte Klaviermusik von Erik Satie.

 

weiterer Termin:

Sonntag, 25. November 2018, 11:30 Uhr

Karten

Zum Programm:

Kafkas 15 kurze Erzählungen vereinen Phantastisches, Paradoxes und Absurdes: Die unglaublichsten Dinge werden da beschrieben, nüchtern-ernst, minutiös und manchmal komisch. Grenzbereiche unseres Lebens werden ausgeleuchtet, existentielle Grund- oder Ausnahmesituationen in unvergessliche, traumverwandte Bilder gefasst, geschrieben in einer wunderbar klaren Sprache, die im Deutschen ihresgleichen sucht.

Erik Saties minimalistische, teils meditative, teils witzig-skurrile, oft wie musikalische Aphorismen anmutende Klavierstücke entstanden zur selben Zeit (zwischen 1910 und 1925) in Paris, als Kafka seine Prosa in Prag niederschrieb. 

 

Stefan Merki

begann seine Schauspiel-Laufbahn 1989 an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, spielte vier Jahre dortigen Schillertheater und fünf Jahre am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Seit 2001 gehört er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Bekannt wurde er auch durch viele glanzvolle Rollen in Film und Fernsehen. 

Stefan Laux

arbeitet seit 35 Jahren vorrangig als klassischer Liedbegleiter diverser renommierter Sängerinnen und Sänger. Sein Repertoire umfasst daneben hochkarätige Kabarett-Programme (nach Tucholsky und anderen) sowie musikalisch-literarische Abende. Er ist künstlerischer Leiter der Süddeutschen Schubertgesellschaft e.V.

Zurück