Marion Niederländer und Rudolf Gregor Knabl

Lena Christ, Erinnerungen einer Überflüssigen

Preise:
Eintritt: 19,00 Euro
Ermäßigung: 14,00 Euro

Die Münchner Schauspielerin, Marion Niederländer, liest aus Lena Christs autobiografischem Roman „Erinnerungen einer Überflüssigen“, der in bewegenden Worten das Leben der bayerischen Schriftstellerin schildert.

Rudolf Gregor Knabl begleitet sie auf der Klarinette.

Karten

Der Roman ist ein Dokument einer Jugend in Angst und beschreibt das zerrüttete Verhältnis Lena Christs zu ihrer Mutter und den menschlichen und sexuellen Tragödien ihrer Ehe.

In all ihren Werken gibt sie Einblick in das ärmliche Leben der Arbeiterklasse, der Dienstboten und der Landbevölkerung des 20. Jahrhunderts.

In Würdigung ihres bedeutenden literarischen Werks wurde im Jahr 2000 eine Büste von Lena Christ in der Ruhmeshalle an der Theresienwiese Aufgestellt.

In  ihren  glücklichsten  Jahren  unterhielt  die  Schriftstellerin  Lena  Christ  in  einem  der   nobelsten  Münchner  Viertel  eine  Art  Miniatur-­‐Bauernhof.  In  einem  Landhäuschen  in   der  Kuglmüllerstraße  in  Gern  grunzten  im  Keller  fünf  Schweine,  durch  den  Garten   sprangen  zwei  Geißen  inklusive  Zicklein,  dazu  diverse  Kaninchen,  Enten,  Hühner  und   eine  Gans,  die  »Hilekilegans«,  die  jeden  Morgen  ins  Bett  der  Hausherrin  durfte.  Das   ungewöhnliche  Idyll  währte  vom  Spätherbst  1916  bis  zum  Herbst  1917;  es  wurde   zum  Mekka  für  kriegsbedingt  hungrige  Literaten-­‐  und  Künstlerfreunde  1916  wurde   sie  sogar  von  König  Ludwig  III.  empfangen,  der  sehr  berührt  war  von  der  schlichten,   geraden  Art  dieser  Frau,  die  schrieb,  wie  sie  dachte.  Um  der  Schande  eines   Gerichtsverfahrens  zu  entgehen,  nahm  die  verzweifelte  38-­‐  jährige  am  30.  Juni  1920   auf  dem  Münchner  Waldfriedhof  Zyankali.  

 

Marion  Niederländer geboren  in  München,  nach  dem  Abitur  Schauspielstudium  unter  der  Leitung  von  Peter   Iden  an  der  Hochschule  für  Musik  und  darstellende  Kunst  in  Frankfurt  am  Main.   Es  folgten  Engagements  am  Staatstheater  München,  Stadttheater  Ingolstadt,   Stadttheater  Trier,  Markgrafentheater  Erlangen  und  viele  Jahre  an  der  Schauburg,  dem   Theater  der  Jugend  der  Kammerspiele  München. Hauptrollen  in  William  Shakespeares  “Sommernachtstraum”  (Hermia),  in  Georg   Büchners  “Woyzeck”  (Marie),  in  Frank  Wedekinds  “Frühlingserwachen”  (Wendla),   die  Josefa  “Im  Spiel  der  Sommerlüfte”  von  Arthur  Schnitzler,  sowie  zeitgenössische   Stücke  wie  “Katzelmacher”  (Rosie)  von  Rainer  Werner  Fassbinder,  “Gerettet”  (Mary)   von  Edward  Bond,  das  Erfolgsstück  “Gott  des  Gemetzels”  (Veronique)  von  Yasmina  Reza   und  das  Solo  für  eine  Frau  “Penny  Lane”  (Susanna)  von  und  mit  dem  österreichischen   Autor  und  Regisseur  Gabriel  Barylli.  In  der  Schauburg  spielte  und  sang  sie  in  vielen   Musiktheater-­‐Produktionen  des  Regisseurs  und  Bühnenbildners  Peer  Boysen  und  des   Komponisten  Toni  Matheis.   Für  “Il  Parnaso  confuso”  von  Christoph  Willibald  Gluck  wirkte  Marion  Niederländer  als   „Thalia“  im  Ensemble  der  Pocket  Opera  Company  mit. Außerdem  war  sie  in  diversen  TV-­‐  Produktionen  zu  sehen  wie  z.B.  in  “Unter  Verdacht”,   “Rosenheim  Cops”,  “Soko  5113”  ,“Hubert  und  Staller”,  „Die  CheNin“  und  „Monaco  110“.   Seit  einigen  Jahren  ist  sie  in  verschiedenen  Instituten  als  Schauspieldozentin  tätig.

© Louis Kuhn

http://www.marionniederlaender.de/

 

Rudolf  Gregor  Knabl geboren  in  München,  nach  dem  Abitur  Studium  an  der  Hochschule  für  Musik  in   München  Komposition  und  Klarinette.   Von  1979-­‐2017  als  musikalischer  Leiter  und  Theatermusikkomponist  am  Bayerischen   Staatsschauspiel  tätig.   Ca.  200  Kompositionen  an  verschiedenen  deutschsprachigen  Bühnen.  u.a.  am   Münchner  Residenztheater,  Burgtheater  Wien,  Schauspielhaus  Düsseldorf,  Theater   Basel,  Schauspiel  Frankfurt,  Schauspielhaus  Graz  und  bei  den  Salzburger  Festspielen   für  Inszenierungen  von  Ingmar  Bergman,  Hans  Hollmann,  Werner  Schroeter,  Jérôme   Savary,  Matthias  Hartmann,  Klaus  Emmerich,  Hans  Neuenfels,  Andreas  Kriegenburg,   Thomas  Schulte-­‐Michels,  Thomas  Langhoff,  Dieter  Dorn,  Thomas  Birkmeir  u.v.a. Daneben  komponierte  er  Orchester-­‐  und  Kammermusikwerke  sowie  ca.  150  Lieder,   Chansons  und  Songs.  Seit  1985  ist  er  auch  als  Film-­‐  und  Fernsehmusikkomponist  tätig,   dabei  u.a.  für  Der  eiserne  Weg  (Grimme-­‐Preis  1986),  Tatort,  Polizeiruf  110,  Zeit  der   Fische  und  Hinterlassenschaften. Zu  seinen  eigenen  Musiktheaterprojekten  zählen  u.a.:  ...im  blut  des  zweiköpNigen   zusammen  mit  Jan-­‐Gregor  Kremp  (1995,  Marstalltheater).  Im  Jahr  2001  komponierte   er  die  Musik  für  die  Revue  München  -­  Kein  Platz  für  den  Maestro.  2014  stellte  er  die   Komposition  des  Musicals  MeNistocks  fertig,  welches  im  Marstalltheater  in  München   zur  Uraufführung  gebracht  wurde.

Zurück