Constanze Lindner

Miss Verständnis

Preise:
Eintritt: 23,00 Euro
Ermäßigung: 18,00 Euro

VERSCHOBEN

Ersatztermin wird noch

bekannt gegeben

 

Wir müssen jetzt alle sehr stark sein:

Denn Constanze Lindner ist „Miss Verständnis“.

Karten


Diese Frau hat viel durchgemacht.

Vor allem Nächte. Und in diesen dunklen Stunden hat sie aufgeschrieben, was in ihrem Leben falsch verstanden wurde und werden wird. Sie ist zu dem Schluss gekommen: Alles. Vom ersten Schrei bis zum letzten Witz, nichts kommt so an, wie es gemeint war.
Die Beschimpfungen im Sandkasten, die Schwüre der ersten großen Liebe, die Fummeleien der zweiten bis elften, das gepunktete Kleid bei der Verlobung und sogar die derben Späße bei Beerdigungen... alles gerät in falsche Hälse und schlägt dann auf die Mägen. Und dann nicht mal drei Richtige im Lotto.
Wohin so ein Schatz an vollkommen falsch verstandenen Erfahrungen führen kann, zeigt uns Constanze Lindner in ihrem neuen Programm. Unmissverständlich begleitet von den sympathischen und saukomischen Schatten, die ab und zu aus ihr heraustreten.
Cordula Brödke oder die Oma werden nicht fehlen.
Wer diesen Abend erlebt hat, beginnt alle Missverständnisse zu verstehen und Verständnis für jeden vermissten Versteher zu entwickeln. Und wer es sich nicht ansehen will, bekommt richtig Probleme.
Verständnisprobleme.
Verstanden?

Co-Autoren: Michael Altinger und Alexander Liegl
Regie: Gabi Rothmüller

Constanze Lindner zeigte früh Interesse an der Schauspielerei. 1992 hatte sie in Undine ihre erste Filmrolle. Von 1994 bis 1998 spielte sie die Hilde Gard beim Der wahre Grand Prix. Es folgten Auftritte u. a. bei der Schlagerparade mit Bata Ilic Schlag auf Schlager; Leonard Schweiz-Show im 7. Schlagerhimmel sowie Touren als Hilde Gard durch Deutschland und die Schweiz mit Petra Perle. 1996–1998 war sie Angestellte bei Virgin Records für den Bereich Presse Promotion, beim Virgin National. 2002 Engagement im Theater Drehleier  München, beim Varieté Spectaculum. 2002–2003 Kabarettprogramm Sternhaglbayrisch – Am Abgrund der Gemütlichkeit Teil 1, Das Schweigen der RautenTeil 2, mit Christian Springer, Manfred Kempinger, Tom Hake. 2005–2006 beim Bayerischen Rundfunk in der Kabarett-Produktion Spezlwirtschaft.
Im Herbst 2006 spielte sie in der bayerischen Sitcom mit Helmut Schleich,  Christian Springernbsp](Heinzi & Kurti), Christiane Blumhoff, Claus Steigenberger, im Sternschnuppen-Muhsical, Die Kuh, die wollt ins Kino gehn von Margit Sarholz und Werner Meier die Hauptrolle der Kuh.
2007 spielte sie in der Lustspielhaus-Produktion Der Watzmann Ruft im Lustspielhaus München mit Manfred Tauchen und Hannes Ringlstetter.
2008 war sie in Bully sucht die starken Männer feste Casting-Anspielpartnerin mit Michael Bully Herbig, Rita Sera-Roll und Jürgen Vogel. 2009 spielte sie im Kinofilm Wickie und die starken Männer die Frau Gorm und in der Fernsehserie "Die Komiker" als Nachfolgerin von Monika Gruber. Es folgten Auftritte u. a. in Vereinsheim Schwabing mit Hannes Ringlstetter, Altinger Mittendrin, Das ist Heissmann, 
 Seit 2010 ist Lindner für den Bayerischen Rundfunk für Wiesn live unterwegs. 2012 saß sie in der Jury der bayerischen Castingshow Mia san Mia.

Im Dezember 2013 startete sie mit ihrem ersten eigenen Soloprogramm Es wird geStanzt heut Nacht. Im April 2016 übernahm sie die Moderation Vereinsheim Schwabing des Bayerischen Fernsehens und es folgte ihr zweites Soloprogramm Jetzt erst mal für immer.
Seit 2018 steht sie wieder mit der Kult Truppe um Gabi Rothmüller, auf der Bühne: "Siegfried – Götterdämmerung"
 Seit April 2019 steht sie mit ihrem dritten Soloprogramm "Miss Verständnis" auf der Bühne.

Im HOFSPIELHAUS war sie zuletzt bei André Hartmanns Ratsch-Kartell zu sehen. 
 

Preise: Bayerischer Kabarettpreis Senkrechtstarter 2016
Thurn und Taxis Kabarettpreis 2014
Die tz Rose der Woche im April 2016

TV: “Vereinsheim Schwabing” im Bayerischen Fernsehen
"schlachthof", "Die Komiker", "Wiesn live"

 

Pressestimmen:
„Wie kann ein einzelner Mensch nur eine solche Energie haben...Alleine wenn sie als Miss mit Krönchen und Schärpe auf die Bühne kommt, kullern einem schon die Lachtränen runter, so komisch bläht sie die Siegesfreude auf und so schön verschusselt sie die Dankesrede...Der wilde Schabernack, den Constanze Lindner in Interaktion mit dem Publikum oder in den wie immer hinreißend gespielten Rollen...., hat mehr denn je Bezüge zu den realen Widrigkeiten des Lebens, besitzt durchaus Hintersinn und Tiefgang.“ (Süddeutsche Zeitung) „...mit der Wärme, die dieses Kraftwerk (C. Lindner) in einer Vorstellung erzeugt, könnte man die Lach & Schieß einen Winter lang beheizen.“ (Münchner Merkur) „Mitreißender Blödsinn“ – „Sie nimmt die Welt so irre, wie sie ist, und ist dabei die Gute. 

 
Die REGISSEURIN: 

Gabi Rothmüller wurde in Landshut geboren und lebt seit mehr als 25 Jahren in München als Schauspielerin und Regisseurin. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen den Bereichen Kabarett, Theater und Musikspektakel. Sie spielte viele Jahre lang in der „Müller Truppe“, inszenierte Kabarettprogramme u.a. von Ottfried Fischer und Helmut Schleich und spielte mit dem Hausensemble des Münchner Lustspielhauses, „Occams Rache“. Gabi Rothmüller führte u.a. Regie beim „Watzmann“ mit Wolfgang Ambros und Manfred Tauchen.

 

Zurück