Eigenproduktion

PREMIERE

Momo

Preise:
Eintritt: 23,00 Euro
Ermäßigung: 18,00 Euro

Momo, ein wundersames Mädchen, lebt am Rande einer Großstadt. Sie besitzt nichts als das was sie gerade findet oder was man ihr schenkt. Momo hat eine außergewöhnliche Gabe: Sie hört Menschen zu und schenkt ihnen Zeit. Mit dieser Zeit beginnen ihre Freunde, sich selbst neu zu sehen.

Doch eines Tages tauchen die grauen Herren in der Stadt auf. Das was sie wollen ist die kostbare Lebenszeit von Menschen. Momo ist die Einzige, die der dunklen Macht der Zeitdiebe Einhalt gebieten kann…

Ein Theaterstück voller Erkenntnisse und Emotionen für Jung und Alt.

Ein Familientheaterstück nach Michael Ende 

 

Mit Marina Granchette und Tom von der Isar

Regie und Buch: Sebastian A. M. Brummer

Dramaturgie: Christiane Brammer

Regieassistenz: Veronika Eckbauer

 

Eintritt für Kinder: 12,00€

Alle Termine:

Premiere 23. Januar, 20:00

Samstag, 25. Januar, 20:00

Samstag, 01. Februar, 18:00

Donnerstag, 06. Februar, 20:00

Samstag, 08. Februar, 18:00

Donnerstag, 12. März, 20:00

Samstag, 14. März, 18:00

Freitag, 20. März, 20:00

Samstag, 21. März, 18:00

Sonntag, 22. März, 18:00

Donnerstag, 26. März, 20:00

Samstag, 28. März, 18:00

Samstag, 04. April, 18:00

Sonntag, 05. April, 18:00

Karten

Marina Granchette

© Granchette

Marina Granchette schloss ihr Musicalstudium 2016 in München mit Diplom ab. Bereits vor dem Studium stand sie im Musical Hair am Theater Ulm auf der Bühne. Während der Ausbildung konnte man Marina Granchette u.a. im Musical ‘Once Upon A Mattress’, auf Tournee mit dem Musical ‘Das Dschungelbuch’ und im Ensemble von ‘Pinocchio’ am Residenztheater München erleben. 

Nach der Ausbildung war sie im Musical ‘Der Postraub’ bei den Schlossfestspielen in Biedenkopf zu sehen und tourte in der Rolle des Aschenbrödel im gleichnamigen Musical durch Deutschland. 

Es folgten ua. Engagements bei der Tournee von ‘Die Schöne und das Biest’, ‘Rock of Ages’ am Stadttheater Ulm, und ‘die Päpstin’ im Festspielhaus Füssen. Außerdem spielte Marina Granchette bei den Luisenburg Festspielen 2019 die Hauptrolle im Musical ‚Zucker‘, welche sie im Sommer 2020, neben einer kleinen Rolle in ‚Faust 2‘, dort wiederaufnehmen wird. 
Marina Granchette war Finalistin beim Bundeswettbewerb Gesang 2017 (Rubrik Chanson). 

‘Momo‘ ist mit ‘der Sängerkrieg der Heidehasen‘,  ‘Im weißen Rössl am Starnberger See‘, und ‘der verrückte Handyladen‘ Marina Granchette’s viertes Engagement am Hofspielhaus München.

http://www.marina-granchette.de/

 

Tom von der Isar

© Ben Glauß

Tom kam schon früh mit Theater in Berührung, durch seinen Großvater, einem vielfach ausgezeichneten Autor und Regisseur. Aber nachdem er 10 Jahre internationales Tourneeleben hinter der Bühne, hinter der Kamera und einem Ausflug ins Radio durchgespielt hatte, ließ Ihn sein erster und größter Traum nie los: die Schauspielerei. 

Neben Stage Fighting und Stunt Bungee Jumping, lernte Tom auch Bühnentanz. 
Nachdem er von der Presse als Publikumsliebling gefeiert wurde, wechselt Tom von der Isar nun mehr und mehr ins TV. Er war in verschiedenen ARD und ZDF Filmen und Serien zu sehen. 

Schauspielunterricht erhielt er vom New Yorker Regisseur Adrian Castilla. 

http://www.tomvonderisar.de/

 

Sebastian Brummer

© Lisa Freudenberg

Brummer absolvierte am LandesKonservatorium Klagenfurt sein Studium "Schauspiel für Bühne und Film" mit ausgezeichnetem Erfolg und studierte parallel klassischen Gesang. In der Schweiz erhielt Brummer die Möglichkeit mit Jane Thorner Mengedoht zu arbeiten und bildet dort weiter seinen Helden-Tenor aus. Brummer verweigert sich erfolgreich einer Spezialisierung, egal als welcher Typ, in welchem Genre oder Medium. Als junger Liebhaber singt er Roland de Roncevaux im Auditorium Stravinski in Montreux, die Charakterfigur "Falstaff" spielt er beim grössten deutschsprachigen Shakespeare Festival in Neuss und den herrlich blödelnden Leopold in "im weissen Rössl" am Konzerthaus in Klagenfurt. Als Autor bescherte er der Theater(off)endive Salzburg einen Erfolg mit seinem Stück "Viva La Lorca" und bearbeitete "Oliver Twist" für das Theater Sellawie in OÖ. Brummer inszenierte es zu einem verzaubernden Märchen nach dem er bereits das Musical "Tick Tick...Boom!" neu übersetzte und als Österreichische Uraufführung an das selbe Haus brachte. 

Mit dem ARTE Film "Great" von Andreas Henn, flimmerte Brummer über die deutschen Fernsehapparate und drehte weiters den SiFi-Thriller "Athanasia" mit dem Erdinger Regisseur Nelson Berger. Das jüngere Publikum kennt Sebastian A.M. Brummer aus dem Serienabentuer "Tom Turbo". 

http://www.sebastian-brummer.at/

 

 

Zurück