Elisabeth Rass

Odysseus kam nicht zurück

Preise:
Eintritt: 21,00 Euro
Ermäßigung: 16,00 Euro

Furioso für eine Frau von ZDENKA BECKER 

ein starkes Stück über eine starke Frau, die Lebensmut und Humor trotz Verlust beibehält.

Mit Elisabeth Rass
Regie: Peter von Fontano

Karten

 Eine Frau erzählt die Geschichte ihrer Liebe, ihres Lebens. Früher Schauspielerin, ist sie jetzt Insassin eines Altenheims und jenseits der 70. Einmal wöchentlich schlüpft sie in verschiedene Kostüme und unterhält ihre Mitbewohner mit heiteren Programmen. Danach zieht sie sich mit dem Applaus im Ohr in ihre provisorische Theatergarderobe zurück. Dort spinnt sie einen Dialog mit einer imaginären jungen Psychologiestudentin, die an ihrer Diplomarbeit schreibt.
Sie taucht in ihre Vergangenheit und findet sich wieder in den Wirren des zweiten Weltkriegs. Während ihr junger Verlobter auf dem Schlachtfeld kämpft, lernt sie – versteckt auf einem Gut – die Liebe ihres Lebens kennen. Sie bekommt ein Kind von ihm, aber nach dem Krieg verliert sie diesen Mann aus den Augen. Als ihr Verlobter zurückkehrt, heiratet sie ihn, doch ihr Leben lang sucht und sehnt sie sich nach dem anderen. Sie wartet auf ihren Odysseus, der nie zurückkehren wird…

 

 


(c) Christian Hartmann

Elisabeth Rass: in Paris in eine internationale Familie hineingeboren, hat sie schon mit 19 Jahren Theater gespielt. Eine große Liebe zur Literatur und zu starken Charakteren prägt ihren Weg, der sie durch ganz Europa vor die Kamera (unter der Regie von Urs Egger und Pierre Boutronund auf die Bühne nach Salzburg, Hamburg, Stuttgart, Bern und Bregenz führt. Der erste Darstellerpreis beim Theaterfestival in Sitges/Spanien für die Rolle der Grete Hinkemann in "Hinkemann" von Ernst Toller und der Publikumspreis beim Filmfestival in Heidelberg krönen schon früh ihre Karriere. Zuletzt war sie im Monolog der preisgekrönten Autorin Zdenka Becker "Odysseus kam nicht zurück" oder als Frau Alving in Ibsens "Gespenster" in der Pasinger Fabrik und als Miss Marple an der Seite von TV -Star Erol Sander auf Tournee zu sehen. Auch als Sprecherin auf Hörbüchern ("Das Marmorbild" von Eichendorff, "Ein schlichtes Herz" von Flaubert) ist sie zu hören und im Fernsehen in zahlreichen Serien wie Balko, First Love, Marienhof, SOKO München und zuletzt wieder im ZDF ("Raub-Demenz", "Monique", sowie im Spielfilm "Verräter - Tod am Meer", der im Münchner Filmfest präsentiert wurde) zu sehen. 

http://www.elisabethrass.net/  

 

(c) Anita Pinggera

Peter von Fontano: der gebürtige Österreicher debütierte am Landestheater Linz, es folgten als wichtigste Stationen die Salzburger Festspiele (in "Jedermann"), die Theater Essen und Dortmund, sowie das Staatstheater Nürnberg, wo er als Bassa Selim in "Die Entführung aus dem Serail" von W. A. Mozart brillierte. Auch am Landestheater Schwaben glänzte er sowohl in Klassikern wie "Richard III" von Shakespeare, in dem er die Titelrolle verkörperte, als auch in Musicals und in seiner Paraderolle als "Josef Bieder", im anderthalbstündigen Monolog über die Sehnsüchte und Nöte eines Theaterrequisiteurs. Im Film und Fernsehen ist er u.a. im "Kriminaltango", "Bruckners Entscheidung" und zuletzt im ZDF mit "Europäische Dynastien - die Bourbonen" zu sehen. 

Das Duo RASS & FONTANO ist mit zahlreichen, sehr erfolgreichen Lesungen durch die ganz Bundesrepublik, die Schweiz und Österreich unterwegs, wie zum Beispiel "KULINARISCHE MORD(S)GESCHICHTEN", "ES WEIHNACHTET SEHR", "DER KLEINE PRINZ" oder "HEITERKEIT und FRÖHLICHKEIT"Als Beispiel für renommierte Spielorte möchten wir nur auf die Seidlvilla, auf Heppel & Ettlich (schon mehrere Male), auf das Literaturhaus Immenstadt, das Haus International in Kempten, das Kulturforum in Bad Hall (Österreich), das Kulturhaus bei Linz (Österreich) und das ungarische Institut Baldassi in Stuttgart, etc. hinweisen. 

 

Zurück