Helmfried Von Lüttichau

Schwedenkrimi "Opfer ohne Blut"

Preise:
Eintritt: 21,00 Euro
Ermäßigung: 16,00 Euro


Staller liest Schwedenkrimi
 

Die Edelhure Jackie wurde in einem Stockholmer Hotel mutmaßlich von einem
schwergewichtigen Schauspieler erdrückt.
War es Mord? 

Karten

 

Helmfried von Lüttichau spielt seit seinem Ausstieg aus der Serie "Hubert und Staller" neue Rollen, veranstaltet Karl-Valentin-Abende - und liest aus den skurrilen Schweden-Krimis des SZ-Journalisten Gerhard Fischer, der den Abend moderiert.
Am Keyboard: Martin Adler
 

 

Helmfried von Lüttichau



Helmfried von Lüttichau erhielt seine Schauspielausbildung von 1977 bis 1980 an der Otto-Falckenberg-Schule in München.

Am Beginn seiner Schauspielkarriere stand er überwiegend auf der Bühne verschiedener Theater. So spielte er von 1980 bis 1982 am Theater Wuppertal, von 1982 bis 1985 am Schauspielhaus Frankfurt und von 1985 bis 1986 an der Freien Volksbühne Berlin. Die längste Zeit verbrachte er 1987 bis 1992 am Nationaltheater Mannheim. Von 1992 bis 1994 spielte von Lüttichau im Theater Oberhausen, von 1994 bis 1996 im Düsseldorfer Schauspielhaus und 1997 in den Düsseldorfer Kammerspielen.

Neben der Theaterarbeit wirkte er ab 1985 in Filmen für Fernsehen und später auch Kino mit. Seit 1997 arbeitet er als freier Schauspieler für Film und Fernsehen. Bekannt wurde er durch Filme wie Ossi’s Eleven oder Wickie und die starken Männer sowie Fernsehserien wie Tramitz and Friends, Der letzte Bulle, Alles was recht ist und Hubert und Staller, eine Vorabendserie der ARD, in der er den Staller spielt. Der Rolle des Dr. Kästle in Alles was recht ist gibt er durch den hessischen Dialekt besonderes Gepräge.

Er schreibt außerdem Gedichte. 2012 erschien sein erstes Buch "was mach ich wenn ich glücklich bin".

http://helmfriedvonluettichau.com

Zurück