King Kong

Eine Komödie von Sascha Fersch

Premiere OPEN -AIR am 21.09.2022 weitere Termine OPEN-AIR : 23.09., 24.09., im Theaterraum 07.10., 09.10., 22.10., 23.10., 27.10., 6.11., 13.11., 20.11. siehe Spielplan

Der junge Guatemalteke Luis studiert in Deutschland Politikwissenschaft und arbeitet nebenbei als King Kong Darsteller in einem Filmmuseum. Dort lernt er Anna kennen, die das Museum seit zwanzig Jahren erfolgreich leitet und darüber ihr eigentliches Leben vergessen hat. Beide haben ganz unterschiedliche Vorstellungen, kommen aus völlig verschiedenen Welten und doch ist sie fasziniert von seinem jugendlichen Idealismus und er bewundert ihre Erfahrung und Willensstärke. Langsam nähern die beiden sich an, körperlich und seelisch. Als Luis dann nach Guatemala zurück muss, beschließt Anna, ihn zu begleiten, endlich auszubrechen aus ihrem Alltag. Doch während das Museum zwar eine künstliche, aber dafür sichere Umgebung war, lauert im Dschungel hinter jeder Ecke eine neue Gefahr. Eine rasante Reise durch die Stationen einer Beziehung mit lustigen und tragischen Momenten. Zwei Menschen lernen sich kennen, ihre Ängste und Träume, ihre Vergangenheit und ihre Zukunft. Ein Stück über die Liebe, das Leben und die Rettung der Welt.


Mit: Dominique Lorenz und Rouven Blessing

Regie: Sascha Fersch

Regieassistenz: Katalin Lanner
Kostüme: Stefanie Lämmlein
Bühne: Peter Schultze


Dominique Lorenz

Die Schauspielerin und Drehbuchautorin ist in München geboren und aufgewachsen. Nach der Schauspielschule hatte sie mehrere Engagements am Theater, auch an der Komödie im Bayerischen Hof: „Diener zweier Herren“ mit Nikolaus Paryla, „Nächstes Jahr- Gleiche Zeit“ mit Heiner Lauterbach und Heidelinde Weis als Regisseurin, „Avanti, Avanti“ mit Jaques und Pascal Breuer, „Vier linke Hände“ mit Michael Schanze. Im Fernsehen war sie unter anderem in den Rosenheim Cops, Um Himmels Willen, SOKO, Ein Fall für Zwei, Der Alte und Polizeiruf 110 zu sehen. Seit über 15 Jahren schreibt Dominique auch Drehbücher, wie z.B. „Das Wunder von Merching“, „Sturköpfe“, „Marie räumt auf“, „Wer hat Angst vorm weißen Mann“, „Eine Liebe später“, „Annie – wo das Chaos ein Zuhause hat“, „Und ihr schaut zu“. Für „Eine harte Tour“ bekam sie 2020 den Deutschen Fernsehpreis „Bestes Drehbuch“. Vom ersten Tag an ist sie Hofspielhaus-Fan, nun zum ersten Mal hier auf der Bühne. 

Rouven Blessing

Rouven Blessing ist ein deutsch-englischer Schauspieler, Choreograph und Bühnenkämpfer. Nach dem Schulabschluss wurde er in der Produktion „Wir sind jung. Wir sind stark.“ am Residenztheater besetzt, welche über 3 Spielzeiten lief. Während diesem Zeitraum wirkte er an weiteren Produktionen am Haus mit. 2017 zog er nach London, um dort Schauspiel an der Royal Central School of Speech and Drama zu studieren. Außerdem absolvierte er Kurse an der Identity School of Acting & dem Stella Adler Studio of Acting in New York. Nach dem Studium gründete er mit „PAN!C DRAMA“ ein eigenes Theaterkollektiv, das mehrere Stücke konzipierte und produzierte. Auch für verschiedene Film- & Fernsehproduktionen steht er regelmäßig vor der Kamera.

„King Kong“ ist seine erste deutschsprachige Theaterproduktion seit 2017 und seine persönliche Premiere am Hofspielhaus.

Sascha Fersch

Nach dem Abitur war er zunächst zwei Jahre Regieassistent am Theater Ingolstadt (2009-2011), studierte dann Theaterwissenschaft in München und hat bereits während des Studiums eigene Gedichtbände, Drehbücher und Theaterstücke verfasst. Seit 2017 ist er als freiberuflicher Autor und Regisseur fürs Theater tätig. Bereits in der ersten Spielzeit im Hofspielhaus hat er die musikalische Leitung von Eine Sommernacht übernommen, sowie die Dramaturgie für Orfeo – Eine transkulturelle Oper. Im Sommer 2018 inszenierte er Der kleine Prinz mit Ferdinand Schmidt-Modrow in der Hauptrolle, 2020 dann den Monolog ANAEROB sowie im Herbst 2021 Richard III. mit Götz Otto. Daneben leitet er seit 2018 den Jugendclub im Hofspielhaus. Weitere Infos: www.sascha-fersch.com 

Katalin Lanner

Katalin Lanner ist in Ungarn geboren und lebt seit 1993 in München. Seit Herbst 2020 studiert sie an der LMU Theaterwissenschaft mit dem Nebenfach „Sprache, Literatur, Kultur“.

Seit 2013 ist sie Darstellerin beim „Münchener Ungarischen Amateurtheaters“ (MüMa Szinház) mit Auftritte in Bayern und Ungarn, sowie seit 2019 beim Esztergomer Theater (Babits Mihály Színház) mit Auftritte in Ungarn, Siebenbürgen und Bayern. 2019 spielte sie beim Stück „Die Mitwisser“ vom Münchner Artikulttheater mit. Weiterhin trat sie bei ungarischen Passionsspielen in München und Augsburg auf. (Regie Ádám Kaj)

Im Jahr 2022 debütierte sie als Regisseurin mit „Das große Welttheater“ von Calderon de la Barcas bei den Fronleichnamsfeierlichkeiten des Pfarrverbandes Feldmoching.


Nach oben scrollen