Loriots dramatische Werke

Premiere am 27.06.2023 Weitere Termine 28.02., 03.03., 06.03., 07.08., 08.03., 21.03., 23.03, 24.04. & 27.04. Siehe Spielplan.

„Komik entsteht meist da, wo Würde misslingt, wo beabsichtigter Ernst aus menschlichen Gründen in sein Gegenteil umschlägt.“
(Vico von Bülow aka Loriot)

Wer behauptet, die Deutschen hätten keinen Humor, der kennt seinen Loriot nicht! Feinsinnig und liebenswürdig ist sein Spott. Seine Figuren sind lächerlich und trotzdem sympathisch. Ihr Schöpfer steht nicht über, sondern neben ihnen.
Auf, unter und rund um das Sofa, das durch Loriot zum Kultobjekt geworden ist, tummeln sich im Hofspielhaus die Figuren, die uns derart amüsieren, weil sie uns so nahe und so ähnlich sind.
In rasanter Sketchfolge versammeln sich legendäre Gestalten von der Steinlaus bis „Opa Hoppenstedt“, von „Herrn Müller-Lüdenscheid“ und „Doktor Klöbner“ bis „Lord Heskerth-Fortescue von Gwyneth Molesworth in Nether Addlethorpe“.
Neben Klassikern wie „Das Jodeldiplom“ oder „Die Nudel“ laden auch selten gezeigte Szenen von erstaunlicher Aktualität das Publikum zur Neu- und Wiederentdeckung von Loriots humoristischem Genie ein!


Mit Marina Granchette, Christoph Theussl & Leon Sandner

Regie Georg Büttel
Bühne: Peter Schultze
Kostüme: Stefanie Lämmlein


Hier geht’s zur Besprechung in der Abendschau

Hier geht’s zur Besprechung in der AZ

Hier geht’s zur Besprechung in der SZ
Hier geht’s zur Besprechung im Musikjournalist

Hier geht’s zur Besprechung in der Mittelbayerischen




Christoph Theussl

Der in der Steiermark geborene Christoph Theussl ist ausgebildeter Schauspieler, Performancekünstler, Liedermacher und mehrfacher Preisträger (u. a. Max Reinhard-Preis). Er arbeitet mit dem Club der polnischen Versager zusammen, stand mit dem Regisseur des Stückes in zahlreichen Produktionen gemeinsam auf der Bühne (zuletzt als Bua bei der Neuinszenierung des „Watzmann“ im Deutschen Theater), und tritt erfolgreich mit seinen satirischen Songs im gesamten deutschsprachigen Raum auf.

Marina Granchette
Nach einer Ausbildung zur Konditorin entschied sich Marina Granchette ihrem Herzenswunsch eines Bühnenberufs zu folgen. 2016 schloss sie ihr Musicalstudium in München mit Diplom ab.

Seitdem war Marina Granchette unter anderem im Musical Hair und der deutschen Uraufführung von RockofAges am Stadttheater Ulm, im Musical Die Päpstin am Festspielhaus in Füssen, auf Tournee mit Die Schöne und das Biest und Drei Haselnüsse für Aschenbrödel und in der Hauptrolle in der Uraufführung des Musicals Zucker bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel zu sehen.

Ganz besonders schlägt Marina Granchette’s Herz aber für das Genre Chanson. 2017 war die vielseitige Künstlerin Finalistin beim Bundeswettbewerb – Gesang für die Rubrik ‚Chanson‘.Im selben Jahr feierte ein eigenes, mit zwei Kollegen entwickeltes, Chansonprogramm ‚AllesaufNull‘ in München Premiere.

Nebenbei singt Marina Granchette regelmäßig in Coverbands. Hier begeistert sie ihr Publikum mit Songs von Gloria Gaynor, Janis Joplin oder Tina Turner.

www.marina-granchette.de

Leon Sandner

Leon Sandner absolvierte von 2017 bis 2020 seine Schauspielausbildung an der Neuen Münchner Schauspielschule. Während des Studiums spielte er u.a. für die Europäische Janusz Korczak Akademie oder die französische Partnerschule in Montpellier „La Companie maritime“. Im Sommer ’21 war er für das Bellevue di Monaco in dem Commedia dell‘ arte Stück „Zauberflöte – Commedia in Movimento“ aktiv. Im September 2022 führte ihn sein Weg im Rahmen des Utopia-Festivals für „Frankenstein“ nach Straubing.
Leon Sandner ist Mitglied des Theaterkollektivs „Theater im Zwielicht“, mit dem er inzwischen 3 Stücke geschrieben und auf die Bühne gebracht hat, zuletzt im April 2022 „Jekyll & Hyde“. Mit „Loriots dramatische Werke“ wirkt er nach „2 Männer ganz nackt“, „Fräulein Julie“, „Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)“, „Irgendjemand wartet immer“ und „Kunst“ bereits an der sechsten Produktion am Hofspielhaus mit.
Außerdem ist Leon Sandner mit eigenen Comedy-Texten auf den OpenMic-Bühnen Münchens unterwegs. 2016 gewann er den Nachwuchspreis des Kabarettkaktus