MUSIKCAFÉ im HOFSPIELHAUS

Mit vielen tollen Gästen

Ab 16.06. jeden Mittwoch

Immer Mittwochs ab 17 Uhr gibt es verschiedene kleine Köstlichkeiten und Getränke.

Ab 19 Uhr dann tolle Künstler:innen. Genießen Sie Livemusik in entspannter Atmosphäre im HOFSPIELHAUS-Hof.

Der Eintritt ist frei.

Wenn Sie reservieren möchten, schreiben Sie uns gerne an karten@hofspielhaus.de.

Es gefällt Ihnen bei uns am HOFSPIELHAUS und Sie möchten uns, unsere Künstler:innen und Kultur unterstützen?

Verschenken Sie einen HOFSPIELHAUS-Gutschein oder werden Sie Theaterstuhlpate.


Premiere am 16. Juni mit Jenny Evans

Jenny Evans Jazz Ensemble
Jenny Evans, vocals
Matthias Bublath, piano
Thomas Stabenow, bass


Die englische Jazzsängerin Jenny Evans kann auf eine über 40 jährige Karriere, in der sie die Jazzszene in München prägte, zurückblicken. Sie leitete den Jazzclub „Jenny’s Place” Ende der 1980er Jahren, gewann 1987 den Förderpreis für interpretierende Kunst der Stadtmünchen und 2016 den Schwabinger Kunstpreis. Sie hat elf CDs veröffentlicht und ihre European Songbook „Nuages”- CD bekam den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Sie freut sich unter dem Motto „Wir leben noch!” live Jazz vom Feinsten für den Auftakt der Reihe MUSIKCAFÉ im HOFSPIELHAUS zu präsentieren. Begleitet von Walter Lang am Piano und dem Bassisten Thomas Stabenow singt sie Jazzstandards und Originalwerke. Ob Swing- oder Latinrhythmen, up-tempo Scat-Tunes oder Balladen, Jenny Evans ganz persönliche Interpretation von Melodie und das besondere Charisma ihrer Stimme schaffen ein großes Spektrum vokaler Dynamik, das von zerbrechlich bis aggressiv reicht. Besonders eindrucksvoll ist die subtile Intensität ihrer Balladen und die emotionale Ehrlichkeit ihres Vortrages.


23. Juni mit dem Thomas Haberzeth Trio

Lauschen Sie den Jazzklängen von Thomas Haberzeth (Klarinette), Bernd Wörner (Drums) und Fritz Tiller (Klavier).

Thomas Haberzeth ist musikalisches Urgestein aus dem Münchner Osten. Als Band-Leader und Klarinettist swingt er seit 40 Jahren mit der Haber – Jazzband durch die Musik der großen Zeit des Jazz, von Hoagy Carmichael bis Benny Goodman, Sydney Bechet und Count Basie. Für sein Trio hat er sich den ehemaligen Pianisten der „Haber‘s“, Fritz Tiller, geholt. Das Programm entsteht vor Ort. Bernd Wörner an den Drums muss schauen, dass die Wiedersehensfreude des fröhlich improvisierenden Duos nicht aus dem Ruder läuft.


30. Juni Eschke meets Reiser – swingin’ evening

Jan Eschke
Stephan Reiser

Entspannt in den Abend mit Jan Eschke und Stephan Reiser.


07. Juli TRIORANGE – Singende Posaune, Gitarre und Kontrabass

Triorange
Marion Dimbath, Posaune & Gesang
Alex Czinke , Gitarre
Robert Klinger, Kontrabass

Eine Posaune, eine Gitarre, ein Kontrabass und die Stimme der charmanten Marion Dimbath verleihen diesem Trio seit 20 Jahren ihren eigenständigen Sound. 
Auf dem Programm stehen neben zahlreiche Eigenkompositionen sowie Werke von Nelson Faria, Keith Jarrett, Harry Warren, Pat Metheny, Cole Porter und den Beatles. Die Musik bewegt sich zwischen Tradition, zeitgemäßer Improvisation.
Bandgründerin Marion Dimbath studierte Posaune an den Musikhochschulen München und Würzburg. Ihre Songs interpretiert sie auf Deutsch, Spanisch, Englisch sowie in französischer Sprache. Sie spielte im Bläsersatz von Noel Gallagher, The Notwist und Sportfreunde Stiller mit denen sie auch mit Udo Jürgens auf der Bühne stand.
Gitarrist Alex Czinke studierte Jazzgitarre am Mannes College in New York und veröffentlichte seine Kompositionen auf bisher drei eigenen Alben. 
Robert Klinger war Bassist bei den Blauen Engeln und den Jungen Tenören. Als begehrter Studiobassist spielte er auf zahlreichen Alben, unter anderem auf Neon Golden von The Notwist das international hohe Beachtung fand und mit dem Deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet wurde.

www.triorange.de



14. Juli Die Geschichte der Erna Schmitt mit Anna Perwein und Hana Kang

Hana Kang
Anna Perwein

Die Geschichte der Erna Schmitt. Eine ganz besondere Liebesgeschichte einer ganz besonderen Frau.

Erna Schmitt trägt gerne grün und hat ein Faible für Himbeerlikör. Eigentlich ist sie eine erfolgreiche Sängerin, wäre da nicht die Sache mit der Liebe…

Mit Anna Perwein und Hana Kang.


21. Juli mit Carolyn Breuer & Andrea Hermenau

Da haben sich zwei sensible, mehrfach prämierte Münchner Power-Frauen zusammen getan: Die Saxofonistin Carolyn Breuer, die mit vielen eigenen Projekten wie „Four Seasons Of Life“ oder „Shoot The Piano Player“ international für Aufsehen sorgte und die Pianistin/Sängerin Andrea Hermenau, die durch Bands wie „Etna“ oder „Die Drei Damen“ bekannt wurde und in diesem Jahr Trägerin des Kulturförderpreises Musik der Stadt München ist. In ihrem Duo spielen sie eine elegante Musik, die voller Poesie aber auch Kraft steckt. Carolyn Breuers Saxofon und Andrea Hermenaus Stimme, die sie fast instrumental einzusetzen weiß, umkreisen sich in fantasievoll angelegten Eigenkompositionen-sie schmiegen sich aneinander und driften gekonnt wieder auseinander.


28. Juli Lügenlyrik und poetische Wahrheiten!

Die Schauspielerin und Sängerin, Maria Maschenka – gerne bezeichnet als die ‚Grande Dame des gehobenen
Wahnsinns‘ – präsentiert eigene Gedichte und wortverspielte Texte sowie improvisierte Poesie aus
dem Moment. Begleitet wird sie am Klavier, von Sophie Mengele. Seien Sie dabei!


04. August mit Josef Reßle und Natalie Elwood

„Ätherische kleine Meisterwerke […] voller lyrischer Kraft, nicht in Schubladen einzuordnen“ – so beschreibt die SZ die Musik des Duos der beiden Münchner Ausnahmetalente Natalie Elwood und Josef Reßle. Die Debutplatte dieser Formation erschien Anfang 2018, doch musikalische Partner in diversen anderen Bands sind die beiden schon seit
fast zehn Jahren. Im Lauf dieser langen, intensiven Zusammenarbeit entstand jenes blinde und spontane Verständnis, das die Magie ihrer Auftritte ausmacht. Oder wie der Merkur es formulierte: “Es ist nicht nur Reßles fantastische Virtuosität am Piano, nicht nur Elwoods faszinierende Stimme, die so beeindruckt. Es ist die Symbiose aus beidem, die perfekte Harmonie, das gemeinsame Improvisieren, das beinahe atemlos macht. […] Genau so muss Jazz sein.“


11. August „WENN DAS ALLES IST…“ Erinnerungen an Hildegard Knef

Die Knef kopieren? Schwierig. Sie karikieren? Lächerlich! Aber anhand ihrer Lieder, anhand von Zitaten für Momente die Welt des Knef’schen Chansons berühren…

„WENN DAS ALLES IST…“ ist ein kaleidoskopischer Liederabend, der Schlaglichter wirft auf Leben, Kunst und Politik einer starken, unvergleichlichen Frau. Eine musikalische Hommage an Hildegard Knef – assoziativ, frech, melancholisch.

Mit Friedrich Rauchbauer und Susanne von Medvey.


Nach oben scrollen