Der Kontrabass

von Patrick Süskind

Premiere: Sobald wie möglich

Bis dahin empfehlen wir Ihnen Michael A. Grimm im Gespräch mit Christiane Brammer in Folge 2 von unserem Podcast HÖRSPIELHAUS:

„Nein, geboren wird man wirklich nicht zum Kontrabass.
Der Weg dorthin führt über Umweg, Zufall und Enttäuschung.“

Ein einsamer Mann trinkt und räsoniert – über seinen Beruf als Orchestermusiker, über die Berufung zur Musik, über das Wesen der Kunst und über die Liebe.

Er erzählt Anekdoten aus dem Klassik-Betrieb, macht gewagte Ausflüge in die Musikgeschichte, kommt vom Lächerlichen zum Erhabenen und wieder zurück. Doch dabei bleibt seine Schicksalsfrage ungeklärt:

Was, wenn er ein Mal seiner Leidenschaft freien Lauf ließe und endlich die heimlich verehrte Sängerin Sarah auf sich aufmerksam machen würde?

Aber ein Gefühl ist scheinbar mächtiger als alles andere – die Hassliebe zu seinem Instrument, dem Kontrabass, dessen erbarmungslose Präsenz die Tragikomödie seines Lebens ist.

Erleben Sie die Abgründe und Untiefen einer Künstlerseele in Patrick Süskinds virtuosem Meisterstück!


Es spielt: Michael A. Grimm

Inszenierung: Georg Büttel

Regieassistenz und Technik: Veronika Eckbauer

Bühnenbild: Peter Schultze

Dauer: ca. 2 Stunden mit Pause.

Einlass: Eine Stunde vor Beginn.


Mit freundlicher Unterstützung von