Frauen am Fluss

Interdisziplinäres Künstlerinnenkollektiv um die Schauspielerin, Regisseurin und Musikerin Berivan Kaya

Premiere am 23. Juli 2021; Weitere Termine

“Naiman?” fragt man auf Arabisch eine Person, die gerade frisch gewaschen aus dem Bad kommt.
Die Redewendung bedeutet wörtlich so viel wie “bejahend” und impliziert, dass das Abschrubben
äußerer Schmutzschichten und das Ausmassieren innerer Verknotungen erlaubt, der Welt wieder
offen entgegenzutreten.
Nach dem letzten Jahr gibt es wohl etliche Knoten auszumassieren. Gleichzeitig haben wir schon
lange nicht mehr so viel Zeit in privaten Räumen verbracht, während die Bewegungsfreiheit im
öffentlichen Raum immer stärkeren Einschränkungen unterlag. Wir bringen unseren intimsten Raum
ans Licht der Öffentlichkeit, bieten einen poetischen Raum zur rituellen Reinigung, und tragen die
ultimative Solidaritätsbekundung in die unterschiedlichen Münchner Stadtviertel: Klopapier für alle!
Das Badezimmer, der wohl intimste Privatraum, in dem wir im Lockdown viel Zeit alleine oder im
engsten Kreis verbracht haben, wird in die Öffentlichkeit gebracht und mit ihr geteilt. Hier wollen wir
die unterschiedlichen Erfahrungen, Utopien, Wünsche sammeln, indem wir durch unsere Aktionen
und Interaktionen die Menschen, die vor Ort sind, dazu bringen mit uns zu agieren, sich ausdrücken
und mitzuteilen. Der Private Raum wird auf magische Weise zum öffentlichen Raum. Magisch
dadurch, dass die Gegenstände im Raum surreal futuristisch anmuten und bei Berührung erklingen.


Mit Berivan Kaya, Carolyn Breuer, Fatima Dramé, Nora Haakh, Astrid Buchner, Saadet Atac und Cornelia Ackers
Bühnenbild: Torsten Mühlbach
Danke an Claudia Mühlbach

Mit freundlicher Unterstützung der Maria Wimmerstiftung


Nach oben scrollen