Richard III.

nach William Shakespeare

Premiere geplant Ende Februar

Mit Richard III. hat Shakespeare den perfekten Bösewicht geschaffen, einen zeitlosen Archetyp, eine Projektionsfläche für das Machtstreben und die Skrupellosigkeit in der Politik, aber auch die Verletzlichkeit des Egos. Obwohl wir diese Charaktere mittlerweile zu Genüge aus Film und Fernsehen kennen, entfalten sie nur auf der Bühne ihr ganzes Potential.

Denn dort ist der Ausgang des Abends noch ungewiss und die Schauspieler zum Greifen nah. Je kleiner der Raum, desto größer die Gefahr. Diese Inszenierung für drei Personen ist sowohl ein intensives Kammerspiel als auch ein wilder Ritt, alle Rollen werden zusammengekürzt auf die Quintessenz.

Die originalen Monologe umgearbeitet zu Blues-Rocksongs.
Ein Abend voller Spielfreude, zwischen Tragik und Komik, zwischen Wahnsinn und Genialität.


Mit Götz Otto, Mira Huber und David Hang

Regie und Buch: Sascha Fersch

Bühnenbild: Peter Schultze
Kostüm: Anna Hauffe
Regieassistenz: Anja Markl