Sascha Fersch

Er ist seit 2018/19 Jugendclub-Leiter. Neben vielen von ihm mitgestalteten (Eigen-)Produktionen, wie zum Beispiel als Regisseur bei Der kleine Prinz und Anaerob führt er Regie bei Richard III.

Nach dem Abitur war er zunächst zwei Jahre Regieassistent am Theater Ingolstadt (2009-2011), studierte dann Theaterwissenschaft in München und hat bereits während des Studiums eigene Gedichtbände, Drehbücher und Theaterstücke verfasst. Neben seiner Tätigkeit als freiberuflicher Autor für Theater, Film und Fernsehen hat er auch die musikalische Leitung bei „Eine Sommernacht“ übernommen, die Dramaturgie bei „Orfeo – Eine transkulturelle Oper“ sowie etliche eigene Kurzfilme realisiert. Im Sommer 2018 inszenierte er „Der kleine Prinz“ am Hofspielhaus München. Im Herbst hatte sein Stück „Die Legende von Maria Stern“ in Odelzhausen Premiere. Zudem ist er mit einer Lesung und verschiedenen musikalischen Formationen auf Tour. 

www.sascha-fersch.com 

Ottfried Fischer

Im Hofspielhaus trat er Im Juni 2016 mit seinem Soloprogramm Jetzt noch langsamer auf.

Fischer wuchs auf dem Bauernhof Ornatsöd seines Vaters Werner Fischer bei Untergriesbach im Bayerischen Wald auf. Ottfried Fischer besuchte bis zum Abitur das Maristengymnasium in 
Fürstenzell. Nach dem Willen seines Vaters sollte er Rechtsanwalt werden, brach aber das Studium der Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München nach wenigen Semestern ab. 1983 holte ihn der Kabarettist Werner Schneyder in seine Fernsehshow Meine Gäste und ich. Der Rest ist Geschichte.

Torsten Frisch

Im Hofspielhaus war Torsten Frisch in der Eigenproduktion Herr Blumenkohl gibt sich die Ehre zu sehen.

Der gebürtige Leipziger studierte in seiner Heimatstadt Leipzig Gesang. Er ist Preisträger namhafter Wettbewerbe. Von 1990 bis 1993 war er Mitglied im Opernstudio der Komischen Oper in Berlin. 1993 wurde er Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München. Hier erarbeitete er sich im Baritonfach ein umfangreiches Repertoire in den Bereichen Oper, Operette und Musical. Torsten Frisch pflegt insbesondere auch die zeitgenössische Musik. 
1994 sang er in München die Titelpartie in der Uraufführung von Paul Engels DANIEL. 1998 debütierte er an der Staatsoper München. Die Zusammenarbeit mit namhaften Regisseuren wie A. Everding, C. Guth, J.E. Köpplinger, H. Kupfer, D.Wilgenbus u.a. prägten seinen szenischen Gestus. Liederabende, Kirchen- und Rundfunkkonzerte sowie Fernsehaufzeichnungen runden sein berufliches Spektrum ab.

Seit September 2007 ist er als Gastsänger und Gesangspädagoge 
freischaffend tätig.

http://torstenfrisch.com