Inge Rassaerts

© inge rassaerts

Im Hofspielhaus ist sie in den Eigenproduktionen Die Sphinx von Giesing, Die Sphinx von Giesing II und als Irmgard Sedlmayr in Carmen Sedlmayr zu sehen. Außerdem tritt sie immer wieder in Lesungen auf.

Mitbegründerin der “Brücke, Deutsches Ensemble für Übersee” zeigt ihren Film “Mit dem Theater um die Welt”. Im Anschluss bleibt Zeit bei einem guten Glas Wein über Gott und die Welt(-reise) zu plaudern. Inspiriert vom Film wird es eine große Freude sein mit Ursula Erber,  David Hang und Michael Klinsik zu philosophieren.Wir wünschen viel Freude an der Weltreise und einem wunderbaren Einblick in das Theaterleben rund um den Erdball.

Inge Rassaerts absolvierte das Reinhardt- Seminar in Wien, war engagiert am Düsseldorfer Schauspielhaus, an den Städtischen Bühnen Frankfurt am Main, spielte ein Jahr lang an den Deutschen Kammerspielen in Santiago de Chile und tourte 13 Jahre lang mit dem Goethe-Institut durch 66 Ländern.
Daneben trat sie im Fernsehen auf, vollbrachte eigene Produktionen, hatte ein Engagement am Volkstheater in München inne und wirkte bei der Kömödie im Bairischen Hof mit.

Noch immer spielt sie aktiv und ist immer wieder auf der Bühne zu sehen.

Weitere Infos über Inge Rassaerts: www.ingerassaerts.de

Friedrich Rauchbauer

Im Hofspielhaus war er in der Eigenproduktion “Wer küsst die Braut?” für Konzeption und Regie verantwortlich.

Friedrich Rauchbauer wurde in Eisenstadt/Österreich geboren. Seine musikalische Ausbildung erhielt er an der Musikhochschule Wien und an der Universität Sydney/Australien.
Eine intensive Beschäftigung mit dem Gestischen Singen folgte in der  Zeit der Zusammenarbeit mit Professor Klaus Klawitter (Hochschule Ernst Busch) sowie der Sängerin Maria Husmann und dem Regisseur Peter Palitzsch (BE) Berlin.
Seit 1997 ist er Dozent für Liedinterpretation an der Schauspielabteilung der Theaterakademie August Everding.
Als Musikalischer Leiter arbeitet er mit diversen Theatern zusammen wie dem Metropoltheater München, Volkstheater München, den Kammerspielen Landshut etc. und komponiert Chansons und Bühnenmusiken.
Parallel dazu tritt er immer wieder als Liedbegleiter auf. In den letzten Jahren konzipierte und inszenierte er vermehrt szenisch-musikalische Collagen und gründete die Veranstaltungsreihe ”Lieder der Welt”.
An den Kammerspielen Landshut führte er Regie und war Musikalischer Leiter 2014/2015 bei “Memories of Hilde K” mit Susanne von Medvey, 2015/2016 bei “Berlin.com” mit Elisabeth Günther und Susanne von Medvey.

Matthias Rehrl

Im Hofspielhaus ist er in der Eigenproduktion 2 Männer ganz nackt zu sehen.

Geboren in Salzburg/Österreich, aufgewachsen in Bad Reichenhall/Bayern

Schauspielausbildung in Salzburg

Seine Theaterengagements führten ihn an das Volkstheater Wien, die Landestheater Linz, Innsbruck, Salzburg, das Staatstheater Karlsruhe, zu den Volksschauspielen Telfs unter Ruth Drexel, oder dem steirischen herbst in Graz, dem Donaufestival Krems etc.

Er war auch in vielen Fernsehserien wie „Die Rosenheim Cops“, „Dahoam is Dahoam“,  „Soko Kitzbühel“, „Weißblaue Geschichten“, „Garmisch Cops“, „Herzflimmern“, „Sturm der Liebe“, „Forsthaus Falkenau“, „Lindenstraße“, „Schlosshotel Orth“ in unterschiedlichsten Rollen zu sehen.

Hörbücher wie „Das Lied der Klagefrau“, „Mister Undercover“, „Frauen verstehen in 60 Minuten“ gehören ebenfalls zu seinem Repertoire, er ist ein sehr gefragter Sprecher für verschiedenste Dokumentationen auf vielen TV-Sendern.

Außerdem ist er als Dozent an der Neuen Münchner Schauspielschule für das Fach „Rolle“ tätig.

Stephan Reiser

(c) Marcella Merk

Im Hofspielhaus hat man ihn unter anderem mit dem Programm “Männer und Frauen”, bei “Jazz im Hofspielhaus” und bei der AKTION THEATER LEBT mit seinem eigenen Projekt “Trio Heinz und Selig” und im Lehel am Platz vor der Klosterkirche St. Anna mit Marty & His Rockin Comets erleben können.

Stephan Reiser, ein guter Jahrgang, erlernte schon in jungen Jahren das Klavierspiel. Darauf folgte Unterricht bei Paul Maier an der Klarinette. Schließlich kam das Saxophon dazu, an welchem er sich von Bones Patterson unterrichten ließ.


Als Saxophonist und Klarinettist umfasst seine musikalische Bandbreite ein großes Spektrum von der „Veterinary Street Jazz Band“, über Roland Hefters „Isarrider“ bis zu den „Jungen Tenören“. Dazu zählt seit Jahren auch das Komponieren und Arrangieren.

Abgerundet wird es durch den Gesang, sowohl im klassischen Bereich im Philharmonischen Chor München, als auch solistisch in kleinen Formationen wie z.B. dem Crossover Projekt „Group Across“.

Georg Roters

Georg Roters wurde in Moskau geboren und siedelte 1991 mit seiner Familie nach Deutschland über.

Sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Hariolf Schlichtig, Viola, und Prof. Margarita Höhenrieder, Klavier, ergänzte die Ausbildung zum Lehrer der F. M. Alexander-Technik.

Momentan ist Georg Roters vor allem als Korrepetitor am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg und als Musiker und Lehrer für die “Internationale Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation” tätig.

Seine CD “begleitet unterwegs” mit Viola solo und Gregorianik ist bei Manufactum erschienen – dafür komponierte Bernd Redmann die Musik, und auch Musik der Münchener Komponisten Laurence Traiger und Max Beckschäfer liegt Georg Roters sehr am Herzen.

Georg Roters hat noch mitgewirkt bei CD-Produktionen – der „Streicherakademie Bozen“ mit Sergio Azzolini und Wen-Sinn Yang, der Jazzrausch Bigband und FIVA – „Keine Angst vor Legenden“- um einige hervorzuheben.

Er ist Mitglied der Band Homo Ludens und des Verworner-Krause-Kammerorchesters VKKO.

Nach oben scrollen